Sozialer Fahrdienst des DRK-Kreisverbandes: Winfried Himmer geht – Volker Hell kommt

Ein neuer Mann am Steuer

Mit dem heutigen Tag geht Winfried Himmer (l.) in den Ruhestand. Seine Nachfolge beim Sozialen Fahrdienst des DRK-Kreisverbandes tritt Volker Hell an.  
Foto: A2 Brands
+
Mit dem heutigen Tag geht Winfried Himmer (l.) in den Ruhestand. Seine Nachfolge beim Sozialen Fahrdienst des DRK-Kreisverbandes tritt Volker Hell an. Foto: A2 Brands

Verden – „Zum 1. Juli stehen wir in unserem Sozialen Fahrdienst vor einer personellen Veränderung, die mir als Geschäftsführer sehr schwerfällt. Unser bei allen Fahrgästen beliebter Mitarbeiter Winfried Himmer geht in den verdienten Ruhestand“, teilt Dirk Westermann, Geschäftsführer DRK-Kreisverbandes Verden, in einer Pressemeldung mit.

Über viele Jahre hinweg hätten sich etliche vertraute Beziehungen zwischen Himmer und seinen Stammfahrgästen entwickelt, so Westermann weiter. „Allein aufgrund dieses menschlichen Aspekts lasse ich Winfried Himmer nur sehr ungern gehen.“

Himmer war zehn Jahre als Fahrer beim DRK-Kreisverband beschäftigt. In dieser Funktion habe er unzählige Menschen sicher und mit großem Servicebewusstsein zu ihren gewünschten Zielen gefahren.

In den vergangenen Jahren sei der Bedarf an den Fahrdiensten konstant gestiegen, teilt der Kreisverband mit. Trotz des zunehmenden Fahrtenaufkommens und dem damit verbundenen Terminstress habe Winfried Himmer seinen Beruf immer sehr gerne ausgeübt. „Ich bin jeden Tag mit Freude zur Arbeit gegangen, weil ich von meinen Fahrgästen grundsätzlich viel Dankbarkeit und Anerkennung für meine Tätigkeit erfahren habe. Gleiches gilt auch für meine Kollegen, die DRK-Familie. Insofern gehe ich definitiv mit einem weinenden Auge in den Ruhestand, weil ich gleich zwei Familien verliere, meine Fahrgäste und meine Kollegen“, verrät Winfried Himmer.

Sein Nachfolge steht bereits fest. Dirk Westermann: „Selbstverständlich haben wir uns die Nachfolge von Winfried Himmer nicht leicht gemacht, sondern genau geschaut, wer unseren Fahrgästen in Sachen Empathie und Servicegedanken ebenso gerecht werden kann. Aus diesem Grund haben wir uns für Volker Hell entschieden, der bereits seit drei Jahren in unserem Kreisverband tätig ist und Winfried Himmer bereits vertreten hat.“

Der Fahrdienst des DRK- Kreisverbandes Verden befinde sich laut Westermann aktuell in einer Expansionsphase. Nicht nur Menschen im Rollstuhl, auch Behinderten- und Senioreneinrichtungen, Verbände und Organisationen aus dem Bereich der Pflege und Betreuung und natürlich Privat- beziehungsweise Einzelpersonen, können diesen Service im Landkreis nutzen. Besuche bei Freunden und Verwandten, Arztbesuche, Einkäufe und Behördenbesuche seien auf diese Weise genauso möglich, wie der Abstecher zu Sport- und Kulturveranstaltungen, heißt es vom DRK-Kreisverband.

Bürger, die den Service nutzen möchten, können ihre gewünschte Fahrt rund um die Uhr unter Telefon 04231/9245-26 anmelden. Für Fragen zum Sozialen Fahrdienst und bei Interesse an einem Bundesfreiwilligendienst steht der Leiter des Fahrdienstes, Oliver Rautenberg, unter Telefon 04231/9245-14 zu den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

„Ist das noch Relegation oder schon Kreisliga?“ - Netzreaktionen zu Werder gegen Heidenheim

„Ist das noch Relegation oder schon Kreisliga?“ - Netzreaktionen zu Werder gegen Heidenheim

Meistgelesene Artikel

Eingeebnet und keiner hat’s gesehen

Eingeebnet und keiner hat’s gesehen

Abschiedsfeiern unter Vorbehalt

Abschiedsfeiern unter Vorbehalt

Bereit für die Zukunft

Bereit für die Zukunft

Coronavirus im Seniorenheim: Bislang fünf Todesopfer aus Oytener Einrichtung

Coronavirus im Seniorenheim: Bislang fünf Todesopfer aus Oytener Einrichtung

Kommentare