Drei Beförderungen im mittleren Dienst / Langjährige berufliche Erfahrungen in Service-Einheiten

Karrieresprung bei der Staatsanwaltschaft

+
Leitende Oberstaatsanwältin Angelika Gresel-Appelbaum, Justizamtsinspektor Fabian Mösch, Justizamtsinspektorin Petra Röbe-Oltmanns und Justizamtsinspektor Horst Drewes (v.l.).

Verden - Über einen Karrieresprung können sich eine Beamtin und zwei Beamte der Staatsanwaltschaft Verden freuen. Justizamtsinspektorin Petra Röbe-Oltmanns sowie die Justizamtsinspektoren Horst Drewes und Fabian Mösch erhielten aus den Händen der Leitenden Oberstaatsanwältin Angelika Gresel-Appelbaum jetzt ihre Beförderungsurkunden.

Petra Röbe-Oltmanns hatte im Jahr 1979 als Angestellte ihre Tätigkeit in der Justiz, damals beim Amtsgericht Rotenburg, begonnen. Nach einer Ausbildung für den mittleren Dienst wurde sie Beamtin auf Lebenszeit. Seit 1984 ist sie in verschiedenen Service-Einheiten der Staatsanwaltschaft Verden – zuletzt als Gruppenleiterin – tätig.

Horst Drewes war nach mehrjähriger Bundeswehrzeit und einer Ausbildung zum Justizfachwirt 1994 in den Justizdienst bei der Staatsanwaltschaft Verden eingetreten. Zunächst war er in Service-Einheiten für Jugendstrafsachen, Wirtschafts- und Korruptionsstrafsachen tätig. Seit 2007 arbeitet er in der Verwaltungsabteilung der Staatsanwaltschaft. Bereits 2013 wurde er zu Justizamtsinspektor ernannt. Mit der weiteren Beförderung zum Justizamtsinspektor mit Zulage hat er jetzt die höchste Stufe seiner Laufbahngruppe erreicht.

Fabian Mösch hatte seine Karriere in der Justiz 1994 beim Amtsgericht Stolzenau als Justizsekretär begonnen. 2001 wechselte er vom Amtsgericht Hannover zur Staatsanwaltschaft Verden, wo er seitdem in verschiedenen Service-Einheiten tätig ist.

Die Service-Einheiten stellen gewissermaßen das organisatorische Rückgrat der Staatsanwaltschaft dar. An die jeweiligen Kräfte werden heutzutage enorme technische und administrative Anforderungen gestellt. Nicht selten müssen sie ihre verschiedenen Aufgabenbereiche parallel und unter hohem Zeitdruck erledigen. Überstunden und die Fortbildung im technischen Bereich stellen weitere Belastungen dar. Gerade deshalb sei es erfreulich, dass mit den Beförderungen und den damit verbundenen Gehaltserhöhungen die Leistung der drei Beamten gewürdigt werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Schlaumeier tauscht Verkehrsschilder aus

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Feierabend-Markt: „Ich sitze hier beim Wein und warte auf die Achimer“

Kommentare