Führungen durch die 

„Conrad“ streift durch Verden

+
Der Hauslehrer.

Verden - Interessierte Verdener sowie Gäste der Stadt haben am Sonnabend wieder die Möglichkeit, an der öffentlichen Stadtführung teilzunehmen. Diese wird durch die Tourist-Information angeboten. Stadtführerin Mira Hoffmann bricht um 15 Uhr am Treffpunkt Lugenstein zu einem anderthalbstündigen Rundgang durch die Altstadt und den Dom auf.

Die Teilnehmergebühr beträgt sechs Euro pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Restkarten gibt es vor Ort. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Information der Stadt Verden unter der Telefonnummer 04231/12345 oder im Internet unter www.verden.de erhältlich.

Sonntag, den 26.Juni, gibt es eine weitere Führung mit „Conrad, dem Hauslehrer“. Er führt seine „Schüler“ durch das mittelalterliche Verden und streift während des anderthalbstündigen Rundganges auf kurzweilige Art und Weise Lernfächer wie Latein, Deutsch und Heimatkunde. Humorige Tratsch- und Klatschgeschichten mit einer Prise Plattdeutsch dürfen dabei auch nicht fehlen.

Der Stadtrundgang beginnt Sonntag um 15 Uhr am Lugenstein. Die Teilnehmergebühr beträgt acht Euro pro Person. Eine Voranmeldung ist auch hier nicht erforderlich, Restkarten gibt es vor Ort, teilt die Tourist-Information mit.

Mehr zum Thema:

Sturmtief "Thomas" fegt über Karnevalshochburgen

Sturmtief "Thomas" fegt über Karnevalshochburgen

Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen

Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen

American Saddlebreds: Feine Pferde für Kenner

American Saddlebreds: Feine Pferde für Kenner

Schau der Besten in Verden: Miss-Wahl 

Schau der Besten in Verden: Miss-Wahl 

Meistgelesene Artikel

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Anstecknadeln und Rosen überreicht

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Bernhard Böden „Achimer Unternehmer des Jahres 2017“

Siegerfaust für Madame

Siegerfaust für Madame

Bagger beschädigt Starkstromleitung an der A1

Bagger beschädigt Starkstromleitung an der A1

Kommentare