Beim Kart-Fahren sind viele Kinder auf den Geschmack gekommen

„Wo es brummt, da ist Gas“

+
Einmal drin sitzen ist erlaubt, fürs Fahren ist es noch zu früh.

Verden - Vollgas geben konnten Schüler am Sonnabend bei einer Ferienpassaktion des Automobilclubs Verden. Dieser hatte auf dem hinteren Gelände der Kreisverwaltung einen Parcours errichtet und ließ 75 Kinder Kart-Slalom fahren. Eine immer wieder sehr beliebte Aktion, die im Rahmen der Ferienpassaktionen in Verden, Dörverden und Kirchlinteln angeboten wurde.

„Wo es brummt, da ist Gas. Links ist die Bremse“, lautete eine der Erklärungen für die Teilnehmer, bevor sie das erste Mal starten durften. Tempo und Geschicklichkeit waren gefragt, wobei die Geschwindigkeit der Motoren im Vorfeld auf 20 Stundenkilometer gedrosselt worden war. Sonst seien rund 50 Stundenkilometer möglich, erklärte Jugendleiter Torsten Kugler.

Weil viele der Teilnehmer erstmalig in so einem Kart saßen, seien die Pylonen in einem größeren Abstand aufgestellt worden. „Es ist schwer, beim ersten Fahren die Abstände richtig einzuschätzen. Die Fahrzeuge sind hinten immerhin 20 Zentimeter breiter als vorne“, erklärte Kugler.

Die Startnummern wurden verlost und dann ging es auch schon los. Jedes Kind fuhr drei Runden hintereinander. Die erste Runde zur Probe, die beiden anderen wurden gewertet. „Ich brauche nicht Erster zu sein. Es hat einfach Spaß gemacht“, erklärte Dominik Just später. Er habe nicht damit gerechnet, dass man so schnell fahren und dabei noch so leicht lenken kann. Der Achtjährige war nach seinen drei Fahrten dermaßen Feuer und Flamme, dass er Kart-Fahren zum Hobby machen will. Seinen Vater brauchte er nicht lange zu überreden. „Ich hätte das als Kind auch gerne gemacht, hatte aber nicht die Möglichkeit“, erklärte Andreas Just. Sein Sohn schien das Glück kaum fassen zu können, als der Vater ihm sagte, dass sie bereits beim nächsten regelmäßigen Training am morgigen Dienstag, um 17 Uhr, dabei seien werden. „Schon Dienstag – cool“, freute sich der Achtjährige.

„Drei bis vier Mal kann man beim wöchentlichen Training kostenlos rein- schnuppern“, so Kugler. Der nächste Schritt sei dann eine Mitgliedschaft, die für Kinder und Jugendliche sieben Euro im Jahr kostet. Allerdings muss auch ein Elternteil für 15 Euro Jahresbeitrag Mitglied werden. Zur Deckung der laufenden Kosten sind pro Training noch mal zwei Euro zu entrichten.

In verschiedenen Klassen gehe es bei Kart-Rennen hinauf bis zur Weltmeisterschaft und im Kart-Slalom bis zum Bundesendlauf, der 2012 mit 250 Teilnehmern in Verden stattfand, berichtete Kugler.

Kart-Slalom in Verden

Die Kinder am Sonnabend wollten Spaß und hatten den auf jeden Fall. „Ich finde es gut, dass man beim Kreisel durchflitzen konnte“, fand Joris Rehorst. Die Pylonen seien dabei alle stehen geblieben. Für Karim Rubeau war es die dritte Teilnahme im Rahmen von Ferienpassaktionen und er fand es entsprechend leicht, ein Kart zu fahren. „Ich finde gut, dass man selber als Kind mal so schnell fahren kann“, sagte Mika Eilers. „Man ist ja nicht erwachsen“, so der Neunjährige.

wb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Meistgelesene Artikel

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Menschen an der  Elfenbeinküste: „Sie erleben die Hölle mit Folter und Vergewaltigung“

Kommentare