Bedrohungspotenzial in Verdener Firma / Sprengstoff-Spürhunde im Einsatz

Stress im Industriegebiet: Eine Bombe nicht gefunden

+
Aufgrund der Bombendrohung waren die Arbeitsräume der Firma Packoria gestern Vormittag verwaist.

Verden - Von Volkmar Koy. „Kein Sprengstoff gefunden.“ Mit dieser Meldung setzte Polizei-Pressesprecher Helge Cassens gestern Mittag, um 12 Uhr, einen Schlussstrich unter eine größere Aktion von polizeilichen Kräften in der Verdener Justus-von-Liebig-Straße. Es ging um eine Bombendrohung.

Um 7.45 Uhr lief bei der Firma Packoria (Slogan: „…und alles ist möglich!“) eine SMS mit einer konkreten Bombendrohung ein. Umgehend wurde die Polizei eingeschaltet, die die Zufahrtsstraßen absperrte (die Justus-von-Liebig-Straße ist aber eine Stichstraße als Sackgasse mit Wendehammer, abgehend von der Max-Planck-Straße). 20 Polizeibeamte und Rettungskräfte sorgten für eine reibungslose Evakuierung der Firmengebäude mit Halle. 20 Mitarbeiter waren davon unmittelbar betroffen. Auch rund 50 Angestellte von zwei benachbarten Firmen mussten ihren Arbeitsplatz verlassen.

Zur Verstärkung wurden außerdem Diensthundführer der Polizeidirektion Oldenburg, der Polizei Nienburg und der Polizei Hannover angefordert. Insgesamt nahmen vier Sprengstoff-Spürhunde ihre Arbeit auf. „Eine Sisyphusarbeit“, wie Polizeisprecher Cassens dazu ausführte. Überdies eine sehr aufwändige Aktion, die die Hunde sehr anstrenge.

Food oder Non-Food, flüssig, stückig oder pulverförmig: Packoria fülle und verpacke die Produkte der Kunden optimal und genau nach ihren Wünschen, heißt es im Internet über die Firmenphilosophie. Egal ob Beutel, Box oder Flasche, „wir packen es nicht nur an, sondern auch ein.“

Packoria sei überdies mehr als nur ein reines Verpackungsunternehmen. Die Firma verfüge über moderne Mischanlagen für Pulver und Flüssigkeiten. Nach den Rezepturen der Kunden würde das Produkt nach seinen Qualitätsangaben hergestellt. Dabei stünden verschiedene Mischeinrichtungen zur Verfügung. Zu den „Mehrleistungen“ gehörten außerdem eine Reihe von technischen Möglichkeiten, mit denen die unterschiedlichsten – auch ausgefallene Anforderungen – erfüllt werden könnten.

Über die Motivlage, ausgerechnet dieses Verdener Unternehmen mit einer Bombendrohung zu treffen, wollte und konnte Helge Cassens keine Angaben machen. Das werde jetzt vom hiesigen Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion Verden/Osterholz eingehend untersucht. Dabei wird vermutlich auch die fragliche SMS exakt unter die Lupe genommen. Der Täter ist allerdings noch unbekannt, die Untersuchungen dauern an.

Mehr zum Thema:

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Frühjahrskonzert in Diepholz

Frühjahrskonzert in Diepholz

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Kreatives mit Kehrseite inklusive

Kreatives mit Kehrseite inklusive

Rekordteilnahme an der Jubiläums-Frühjahrsjagd

Rekordteilnahme an der Jubiläums-Frühjahrsjagd

Spotlight im Rampenlicht

Spotlight im Rampenlicht

Kommentare