Bau- und Energie-Messe Nord auf dem Warwickplatz kommt Sonntag in Fahrt

Ideale Informationsplattform

+
Viele Hausbesitzer nutzten die Messe für Informationsgespräche. Ob man darüber ins Geschäft kommt, wissen die Unternehmen oft erst Monate später.

Verden - Wer bauen oder sanieren möchte, hat in der Regel viele Fragen und ein großes Pensum zu bewältigen. Damit das Vorhaben gelingt und auch finanziell im kalkulierten Rahmen bleibt, sind viele Informationen und eine gute Vorbereitung erforderlich. Am vergangenen Wochenende empfahl sich daher der Besuch der Bau- und Energie-Messe Nord auf dem Warwickplatz in Verden.

Bau- und Sanierungsinteressenten gab sie den idealen Rahmen zum Austausch mit Handwerksbetrieben, Herstellern und Dienstleistern. 50 regional und überregional ansässige Unternehmen boten den Besuchern eine umfangreiche Palette von Produkten und Dienstleistungen. Die Informationen an den Messeständen und in den Fachvorträgen sowie die kurzen Wege ließen die Messe zur idealen Anlaufstelle für Interessenten mit speziellen Anliegen werden.

Themen wie Massiv- oder Holzbau, Gebäudedämmung, Heizsysteme, regenerative Energien, Gebäudesicherheit, Finanzierung, Fördermöglichkeiten, Einrichtungsvorschläge oder Gartengestaltung wurden aufgegriffen und viele aktuelle Trends und technische Innovationen vorgestellt.

Das Angebot zog, und Cornelius Vogel vom Veranstalter Act Event in Osterholz-Scharmbeck war gestern Mittag mit den Besucherzahlen bereits zufrieden. „Der erste Messetag war ein bisschen mau, aber heute läuft es gut“, so Vogel, der von einem überwiegend positiven Feedback der rund 50 Aussteller sprach und für 2016 schon mal eine Neuauflage ankündigte.

Eine Baumesse sei wichtig für eine Stadt. Das beweisen für Vogel auch die „Stamm-Aussteller“, die er auf rund 70 Prozent beziffert. „Zehn Aussteller sind das erste Mal dabei.“ In der Tat sah man viele intensive Gespräche zwischen Besuchern und Ausstellern an den oft aufwändig gestalteten Messeständen.

Bau und Energie Messe Nord mit Kreativmesse in Verden

Die Eindrücke des Organisators konnten auch Tischlermeister Heinrich Meyer aus Döhlbergen bestätigen oder Edelgard Cyrkel, Fachberaterin bei Krone, Das Massivhaus. „Bei uns wurde vor allem das Thema Renovieren und Energiesparen nachgefragt“, so Meyer. Er und seine Mitstreiter werten es vor allem positiv, dass sie auf der Messe Kontakte knüpfen konnten zu wirklich Interessierten: „Manche kommen erst Monate nach der Baumesse mit der Absicht zum Bauen oder Sanieren“, ergänzte Susanne Meyer.

Auf gute Resonanz stießen bei den Besuchern auch die Vorträge sowie das kreative Angebot von „We love Handdesign“, der neuen Messe in der Messe, die viele handgemachte Hingucker bot. „Das sieht so richtig knuddelig aus“, so eine Besucherin über das Angebot am Stand von Engelz Unikate mit allerlei Selbstgenähtem rund ums Kind. Auch das „Handdesign“ soll laut Cornelius im kommenden Jahr stattfinden, dann aber mit überarbeitetem Konzept. das eine größere Vielfalt garantiert.

nie

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

19-Jährige prallt frontal gegen Baum

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Kanu kentert – zwei Teenager vermisst

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Kommentare