1.500 Schüler auf dem Bläserklassentag

Ein Tag mit 60 Auftritten

Wie gut sind die anderen?“: Nach dem Auftritt war Zeit, zu hören, was die „Kollegen“ so spielen. - Fotos: Haubrock-Kriedel

Verden - Bläserklang wohin man auch hörte: die ganze Verdener Innenstadt war am Sonnabend von Musik erfüllt. Das neunte Bläserklassentreffen Niedersachsens fand zum ersten Mal in Verden statt. 1.500 Schülerinnen und Schüler aus 50 Klassen von 25 verschiedenen Schulen aus dem ganzen Bundesland waren in die Allerstadt gekommen, um hier unter freiem Himmel zu musizieren. Auch das Wetter spielte mit und die Stimmung war prima. Auf acht Bühnen in der Innenstadt fanden bis zum frühen Nachmittag 60 Auftritte statt. Krönender Abschluss war das XXL-Konzert auf dem Domplatz mit allen Teilnehmern und der Band soulcontrol.

Pünktlich um 11 Uhr eröffneten Landesmusikrat Prof. Dr. Franz Riemer und Bürgermeister Lutz Brockmann den Bläserklassentag auf der Bühne vor dem Rathaus. Riemer sprach von einem „Mega-Event“ und einem spannenden Tag für alle Musiker.

Die Klasse 5b des Gymnasiums am Wall von Uta-Beate Rabe hatte die Ehre, mit „School Spirit“ den Konzertreigen auf der Rathausbühne zu eröffnen. Doch auch auf den anderen Bühnen ging bald die Post ab. Es gab eine bunte Mischung aus Rock, Pop und Jazz. Die jungen Bläserinnen und Bläser, die ihre Instrumente ja meistens erst ein bis zwei Jahre spielen, waren mit viel Freude und großem Einsatz bei der Sache. Kein Wunder also, dass die Zuhörer oft lautstark nach einer Zugabe verlangten.

Betreut wurden die acht Bühnen von 30 Schülerinnen und Schülern aus Verden. Dom- und Wallgymnasium waren Kooperationspartner des Events.

Die Bühne vor dem Rathaus war immer umlagert.

Der Rathausplatz war der Mittelpunkt der Veranstaltung und stets gut gefüllt. Um die Mittagszeit sorgten die beiden Verdener Schul-Bigbands auf der Rathausbühne für Schwung und gute Laune. Nach den Auftritten erkundeten viele Gäste die Stadt. Mit ihren verschiedenfarbigen T-Shirts boten sie ein buntes Bild. Schülern aus Hannover genügte ihr Auftritt auf der Bühne offenbar nicht. In der Fußgängerzone packten sie ihre Instrumente zu einem spontanen Konzert noch einmal aus. Im Allerpark hatte die Stadt Verden eine Chill-out-Zone organisiert, mit Kletterfelsen, Schach, Cocktails und Sportangeboten. Den jungen Gästen gefiel es in Verden gut, auch Jessica, Cora und Lissy von der 5b des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Wolfenbüttel. Das Spielen unter freiem Himmel kennt Saxophonist Alex vom Sommerfest. Neu war es für Nina, Lea, Paula, Lea und Helen vom Ratsgymnasium aus Stadthagen. „Wir haben bislang nur in der Aula gespielt.“

Zum XXL-Konzert auf dem Domplatz war auch die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt gekommen. „Die Bläserklasse ist eine wichtige Basisausbildung für Schulorchester, Big Bands und Musikzüge. Sie bereichern das Schulleben und sind oft ein Aushängeschild, betonte die Kultusministerin.

Begleitet von der Band soulcontrol unter der Leitung von Felix Maier ließen sie es zum Schluss vor der imposanten Kulisse des Domes noch einmal richtig krachen.

Bläserklassentag in Verden

ahk

Mehr zum Thema:

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Meistgelesene Artikel

Tim Köhler siegt in der 10,5-Tonnen-Klasse beim Trecker-Treck Nindorf

Tim Köhler siegt in der 10,5-Tonnen-Klasse beim Trecker-Treck Nindorf

Unfall mit vier Lkw: A1 bei Oyten in Richtung Hamburg gesperrt

Unfall mit vier Lkw: A1 bei Oyten in Richtung Hamburg gesperrt

Rettungshundeführer trainieren mit ihren Supernasen im Kletterpark Verden

Rettungshundeführer trainieren mit ihren Supernasen im Kletterpark Verden

Wo Wildbienen nisten, müssen Spielplätze ruhen

Wo Wildbienen nisten, müssen Spielplätze ruhen

Kommentare