Mädchenhaus soll im Februar seine Türen öffnen

Anlaufstelle bei Gewalt und Problemen zu Hause

Thomas Behrendt stellt das neue Projekt am Stadtwald vor.

Verden - Ein Mädchenhaus richtet der Sozialdienstleister Fokus auf der Stadtwaldfarm ein. Der Träger der Einrichtung will für das Träger übergreifende Projekt das einstige Verwaltungsgebäude der Stadtgärtnerei nutzen. Eröffnung soll bereits im Februar sein. Für die unterschiedlichsten ambulanten Angebote soll das Haus Mädchen und jungen erwachsenen Frauen eine Anlaufstelle bieten, berichtet Fokus-Geschäftsführer Thomas Behrendt.

„Ich will nicht mehr heim. Mich versteht keiner.“ Solche Sätze hören eigentlich alle Träger, die in der Jugendarbeit arbeiten, weiß Behrendt. Persönliche Krisen, Stress mit den Eltern oder Gewalterfahrungen: Es gebe viele Gründe, die Mädchen und junge Frauen dazu bringen können, dass sie um Hilfe bitten oder Rat suchen.

Das Mädchenhaus soll Nutzerinnen im Alter zwischen 12 bis 20 Jahren offen stehen, die aus der Stadt Verden und den umliegenden Ortschaften kommen. Behrendt: „Schwerpunkte werden Angebote für Mädchen und Frauen mit häuslichen Schwierigkeiten sein.“ Sie stünden im Zentrum, ihre Interessen sollten wahrgenommen und gefördert werden.

Die Mädchen und jungen Frauen sollten die Möglichkeit erhalten, Neues kennenzulernen, eigene Ressourcen zu entdecken und ihr Selbstbewusstsein zu stärken, erläutert Behrendt das Vorhaben. Auch Mädchen und Frauen mit Flüchtlingserfahrungen wolle die Einrichtung Angebote eröffnen. Natürlich werde es auch Kreativ-Angebote und einen offenen Treff geben.

Thomas Behrendt stellt das neue Projekt am Stadtwald vor.

Für die ständige pädagogische Begleitung sei gesorgt, berichtete Behrendt. Die Aufgabe würden sich Mitarbeiterinnen von Fokus und von der Beratungsstelle Horizonte teilen. „Wir arbeiten zurzeit noch an einem detaillierten pädagogischen Konzept. Aber viele Angebote werden sich erst nach der Inbetriebnahme entwickeln.“ Sicher sei, dass das Mädchenhaus nicht Bestandteil der Stadtwaldfarm sein wird. „Es ist ein eigenständiges Projekt und erhält einen separaten Eingang.“

Neben viel Eigenleistung hat Fokus rund 15 000 Euro Kosten für dringende Sanierungs- und Renovierungsarbeiten am Gebäude veranschlagt. „Die Heizung ist kaputt, außerdem müssen der Sicherungskasten sowie Teile der elektrischen Leitungen erneuert werden.“ Gegen Spenden haben deswegen weder Behrendt noch die am Mädchenhaus beteiligten Projektpartner etwas einzuwenden. Bankverbindung: Fokus Familien- und Sozialdienstleistung, Kreissparkasse Verden, IBAN: DE96 2915 2670 0019 0075 74, BIC BRLADE21VER, Kennwort „Mädchenhaus“.  

nie

Mehr zum Thema:

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

"Sewol"-Bergung in Südkorea macht Fortschritte

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

TôsôX vermischt Kampfsport und Aerobic

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Erst Stromausfall, dann kein Wasser

Kommentare