adata gelingt Innovation

Verdener Softwarehaus entwickelt mitdenkendes Abrechnungsprogramm

Karikatur mit den drei Softwareentwicklern
+
Unterwegs in der modernen Datenwelt: Simone Wiese, Entwicklungsleiter Daniel Großmann und Inhaber Olaf Wiese (r.). Dem adata-Team ist mit der Entwicklung von NeLe eine bahnbrechende Lösung gelungen.

Verden – Es ist so ein bisschen wie das Ei des Columbus: Viele, auch große renommierte Firmen haben daran getüftelt, das Verdener Unternehmen adata Software hat das Problem gelöst: Die hochkomplexe Entwicklung einer Software für Entgeltabrechnung im Personalbereich. Auch einen Namen trägt das jüngste Kind: „adata NeLe – next level hr“. „Die vorläufige Zulassung haben wir ohne Beanstandung bekommen. Nun folgt noch ein dreimonatiger Testlauf bei unseren drei Testkunden, und im Sommer freuen wir uns auf die finale Zertifizierung durch die ITSG“, berichtet Inhaber Olaf Wiese.

Entgeltabrechnung – für den Laien bedeutet das mehr oder weniger den monatlichen Zahlbetrag auf seinem Konto. Doch ist der Weg vom Brutto- zum Nettoentgelt gerade in Deutschland lang und kompliziert, eine Unzahl an Gesetzen und Verordnungen muss beachtet werden. Treten Fehler auf, so fallen diese spätestens bei der nächsten Betriebsprüfung auf – und dann wird es teuer. Kein Wunder also, dass in der Szene der Softwareersteller von Entgeltabrechnungsprogrammen nur selten Anlauf zu grundsätzlichen Neuentwicklungen genommen wird.

Junge Anbieter mit moderner Software drängten auf den Markt und mühten sich emsig um die begehrte Zertifizierung ihrer „Payroll-Lösungen“ durch die Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung (ITSG), deren grünes Licht eine unbedingte Voraussetzung für den notwendigen elektronischen Datenaustausch zwischen den Arbeitgebern und den Trägern der sozialen Sicherung ist. Man muss wissen: „Fünf Jahre lang ist es keinem Hersteller mehr gelungen, eine sogenannte Erstzertifizierung für ein neues Abrechnungsprogramm zu erhalten“, erklärt Wiese..

Zur Überraschung aller Beteiligten war es allerdings kein Newcomer und auch kein etablierter finanzstarker Konzern, der nun diese lange Zeit ohne Erstzertifizierung beenden konnte. Ein mittelständisches Traditionsunternehmen aus dem beschaulichen Verden hat sich neu erfunden. „Ein starkes Zeichen in schwieriger Zeit“, so Olaf Wiese mit berechtigtem Stolz.

„adata NeLe – next level hr““ heißt das gefeierte Neugeborene“. Den adata-Entwicklern ist es in der Rekordzeit von rund 14 Monaten gelungen, das neue Produkt zur Entwicklungsreife zu bringen. Doch was kann die neue Software? „NeLe erlaubt cloudbasiertes, also ortsunabhängiges Arbeiten – und das entspricht exakt den Anforderungen der modernen Arbeitswelt“, stellt Entwicklungsleiter Daniel Großmann fest. „Die sichere und reibungslose Nutzung gerade der besonders sensiblen Daten der Entgeltabrechnung ist eine der großen Aufgaben für uns Entwickler und hier haben wir mit NeLe die perfekte Antwort gegeben“, so Großmann weiter.

Hinzu kommt laut Prüfbericht der ITSG eine flexible Programmstruktur, die sich selbstständig an die ständig veränderten fachlichen Anforderungen anpasst, ohne dass von außen eingegriffen werden muss.

NeLe ist nach Auffassung der Prüfer nicht nur von und für Experten gemacht, sondern der Experte selbst. Die Software übernimmt Warnhinweise, meldet sich mit „Achtung Gesetzesänderung“, leitet Plausibilitätsprüfungen ein und nimmt eigenständige Ergänzungen und Überprüfungen wahr. „NeLe macht die Entgeltabrechnung einfacher“, so das abschließende Urteil.

Die neue Lösung dürfte sich auf dem von wachsendem Fachkräftemangel geprägten Markt großer Nachfrage erfreuen, denn diese „mitdenkende“ Software kann fehlendes Wissen zum Teil ersetzen oder wenigstens ergänzen. „Ein völlig neuer Komfort wartet auf die Fachspezialisten für Entgeltabrechnung“, weiß Wiese.

Mit diesem Coup habe die adata Software einen echten Treffer gelandet, der weit über die Branche hinausreicht. Inhaber Olaf Wiese fasst zusammen: „Auch ein lange im Markt etabliertes Unternehmen kann neu denken – und wir haben das geschafft. Gerade jetzt ist genau die richtige Zeit für Neues. Es geht um den mutigen Aufbruch in eine neue Epoche.“ Und dann folgt ein Satz, der ihm wichtig ist: „Die Kunden von adata sind keine Kunden. Es sind Menschen und genauso werden sie behandelt. Immer nur das Beste – von Menschen für Menschen.“

Das Softwarehaus adata

in Verden ist als inhabergeführtes Unternehmen seit dem Jahr 1988 Partner von mittlerweile mehr als 1000 Kunden. Adata bietet umfassende Lösungen für alle Bereiche des Personalwesens rund um den Kern der Entgeltabrechnung, so die Unternehmensphilosophie.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch

Meistgelesene Artikel

Ausgangssperre: Kreis Verden spielt auf Zeit

Ausgangssperre: Kreis Verden spielt auf Zeit

Ausgangssperre: Kreis Verden spielt auf Zeit
Ärger über starre Impf-Reihenfolge

Ärger über starre Impf-Reihenfolge

Ärger über starre Impf-Reihenfolge
Stadt Verden zieht Reißleine: Inzidenz bei 173,2

Stadt Verden zieht Reißleine: Inzidenz bei 173,2

Stadt Verden zieht Reißleine: Inzidenz bei 173,2

Kommentare