Neuer Eigentümer braucht die Immobilie selber 

Der Abenteuer Jungle schließt

+
Neuneinhalb Jahre hieß es „Willkommen im Abenteuer Jungle“. Zum 11. September schließt der Indoor-Spielplatz seine Pforten. 

Verden - „Game over“ heißt es für den Abenteuer Jungle an der Otto-Hahn-Straße in Verden. Neuneinhalb Jahre nach seiner Eröffnung schließt der Indoor-Spielplatz zum 11. September seine Pforten. Das geht aus einer Erklärung von Betreiber Peter Scheermann auf der Internetseite des Unternehmens hervor.

Der Vermieter der Halle im Gewerbegebiet Max-Planck- Straße hat diese unlängst verkauft. Der neue Besitzer möchte die Fläche selber verwenden und kündigte Scheermann vor einem halben Jahr wegen Eigenbedarfs. Seines Wissens handele es sich bei dem neuen Eigentümer um einen Großhändler für Haustierbedarf, der die Immobilie künftig als Lager benutzen wolle, berichtete Peter Scheermann auf Nachfrage.

Ihm selber sei die Halle auch zum Kauf angeboten worden, so Scheermann weiter. Allerdings hätte das seine finanziellen Möglichkeiten überschritten.

Die Suche nach einem neuen Standort in der Region sei leider erfolglos geblieben – trotz der Einschaltung von Maklern und großer Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Verden. Mal ganz abgesehen von der richtigen Größe, müsse das Gebäude isoliert, beheizbar und barrierefrei sein und strenge Auflagen des Brandschutzes erfüllen, nannte Scheermann als Kriterien, die kaum eine Halle erfülle. „Die meisten sind ja als Lager gebaut worden.“ Und selber eine Halle zu errichten, rentiere sich kaum: „So viel wirft der Laden nicht ab.“ Peter Scheermann bedauert die Schließung sehr: „Das kann man nicht so eben wegstecken. Hier habe ich als Unternehmer meine ersten Erfahrungen gesammelt“, sagt er mit Wehmut. „Ich habe den Abenteuer Jungle zum Laufen gebracht, jetzt ist er etabliert und gehört zu Verden.“

Ein Trost für den Geschäftsmann: Für ihn endet mit dem Abenteuer Jungle nicht auch die Selbstständigkeit. Bereits vor vier Jahren habe die Halle kurz vor dem Verkauf gestanden, berichtete Peter Scheermann. Seinerzeit habe er sich nach einem zweiten beruflichen Standbein umgesehen und das Indiana Restaurant in Verden übernommen.

Zwei Vollzeitkräfte allerdings verlieren mit der Schließung des Abenteuer Jungles ihre Arbeit. Scheermanns besonderer Dank gilt daher nicht nur allen treuen Kunden, sondern auch den Mitarbeitern für ihr Engagement und ihre jahrelange Unterstützung.

Der Indoor-Erlebnispark ist ein einzigartiges Angebot im Großraum Verden. Viele Kinder und Erwachsene nutzten in den vergangenen Jahren gerne und intensiv die Möglichkeiten, um Geburtstage zu feiern, zu klettern, Kart zu fahren oder um sich einfach nur auszutoben.  

fgr/kp

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Süßes vom Nikolaus auch für große Werder-Kicker

Kreativ und international

Kreativ und international

Nikolausmarkt in Dörverden - wohltuend und wärmend

Nikolausmarkt in Dörverden - wohltuend und wärmend

Wenn der Unterricht Angst auslöst und verweigert wird

Wenn der Unterricht Angst auslöst und verweigert wird

Kommentare