1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Verden

Staatsanwaltschaft Verden: „73-Jährige schlief, als sie starb“

Erstellt:

Von: Wiebke Bruns

Kommentare

Fischerhude.
Die Bluttat von Fischerhude mit zwei Todesopfern und einer lebensgefährlich verletzten Frau überschattete den Jahreswechsel im Landkreis Verden. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen zweifachen Mordes erhoben. © dpa

Nach Bluttat von Fischerhude: Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen zweifachen Mordes.

Verden/Fischerhude – Nach den tödlichen Schüssen auf einen 56 Jahre alten Mann und dessen 73 Jahre alte Mutter am 28. Dezember 2021 in Fischerhude hat die Staatsanwaltschaft Verden Anklage wegen Mordes in zwei Fällen erhoben. Und wegen versuchten Mordes. Denn zur Überzeugung der Ermittler versuchte der 64 Jahre alte Beschuldigte auch eine 53 Jahre alte Zeugin zu töten, die sich zum Tatzeitpunkt in dem Haus aufgehalten hat.

Auf Nachfrage bestätigte gestern Martin Schanz, Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden, dass in dem Fall Anklage zur Schwurgerichtskammer des Landgerichts Verden erhoben worden ist. Der Angeschuldigte sitzt weiterhin in Untersuchungshaft. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens habe das Landgericht noch nicht entschieden.

Laut Schanz soll der Angeschuldigte am Tattag erst die 53-Jährige in dem Haus angetroffen haben, die dort zu Besuch war. Dann habe der 64-Jährige aber zunächst den 56-Jährigen aus „niedrigen Beweggründen“ mit mehreren Schüssen getötet. Infolge „länger andauernder persönlicher Streitigkeiten“, die „wirtschaftlicher Natur“ gewesen seien, habe der 64-Jährige „einen Hass auf die Getöteten entwickelt“.

Dann hat der 64-Jährige zunächst den 56-Jährigen aus niedrigen Beweggründen mit mehreren Schüssen getötet. Infolge länger andauernder persönlicher Streitigkeiten, die wirtschaftlicher Natur gewesen sind, hat der 64-Jährige einen Hass auf die Getöteten entwickelt.

Martin Schanz, Sprecher der Staatsanwaltschaft

Danach soll der Mann versucht haben, die 53-Jährige mit einem Kopfschuss zu töten. Was ihm nicht gelang. Die Frau wurde schwer verletzt. Das Mordmerkmal Heimtücke sieht die Staatsanwaltschaft gegeben, weil die 53-Jährige „nicht mit einem Angriff auf sich gerechnet habe“, erklärte Schanz. Außerdem habe der Täter in „Verdeckungs- und Ermöglichungsabsicht“ gehandelt, um den vorausgegangen und den nachfolgenden Mord zu verdecken beziehungsweise zu ermöglichen.

Die 73 Jahre alte Frau, eine Cousine der 53-Jährigen, scheint von dem Ganzen nichts mitbekommen zu haben. Sie soll geschlafen haben und wurde laut Schanz mit einem Schuss getötet. Die Mordmerkmale Heimtücke und niedrigen Beweggründe sieht die Staatsanwaltschaft bei dieser Tat als gegeben.

Zu Nachbarn konnte sich die schwer verletzte 53-Jährige retten. Ab 17 Uhr war ein Großaufgebot der Polizei vor Ort. Dass es eine Überlebende gibt und zwei Tote, teilte die Polizei noch am selben Abend mit. Am Vormittag des Folgetages stellte sich nach damaligen Polizeiangaben der nun angeklagte Mann eigenständig. Gestanden haben soll er die Taten erst Wochen später. Zu ihm machte der Pressesprecher keine Angaben und verweist auf die weiterhin geltende Unschuldsvermutung. Eine Meldeanschrift habe der 64-Jährige zuletzt nicht gehabt. Bekannt ist mittlerweile, dass es sich bei ihm um einen insolventen Unternehmer und Pferdezüchter aus dem Landkreis Osterholz handelt. Wann er sich als Angeklagter vor Gericht wird verantworten müssen, steht noch nicht fest. Von einem Prozessauftakt im Sommer 2022 ist derzeit auszugehen.

Auch interessant

Kommentare