Betriebshof bewässert Pflanzen

60.000 Liter täglich: Tankwagen des Betriebshofs ist seit April für Pflanzen im Einsatz

+
Der Fahrer Cornelis de Jonge vom Betriebshof auf seiner täglichen Tour durch die Stadt Verden. Das Bewässern der Jungbäume steht hier in diesen Wochen im Vordergrund. 

Verden - Die derzeitige Hitzewelle macht nicht nur Mensch und Tier zu schaffen, sondern auch die Pflanzen der Stadt leiden darunter. Damit das Grün in der Stadt, trotz des ausbleibenden Regens, mit Wasser versorgt wird, dafür sorgt der Betriebshof Verden. Mit zwei Tankwagen sind die Mitarbeiter seit Beginn der Trockenperiode, Mitte April, täglich unterwegs, um die Pflanzen vor Ort zu bewässern.

Der Betriebshof ist im Besitz von zwei Arten von Tankwagen: „Dabei handelt es sich um Güllefässer, die von Großfahrzeugen und Traktoren gezogen werden“, erklärt Wolfgang Kirschner, Leitung Prüfflächenpflege. „Die Fässer fassen eine Größe von 4000 und 6000 Litern“, so Kirschner. Damit versorgen sie die Pflanzen in der Stadt Verden und den dazugehörigen Ortschaften.

Täglich sind zwei Kraftfahrer unterwegs, die pro Tag circa 60.000 Liter verbrauchen, um die Pflanzen zu bewässern. Bei Bedarf kommen vereinzelt 800 Liter Fässer hinzu, um unzugängliche Stellen zu erreichen, erklärt Kirschner. 

Pro Baum werden circa 300 bis 400 Liter benötigt, zeigt er auf. „Sechs- bis zehnmal am Tag tanke ich das Wasser nach. Das hängt immer von meinem Fahrtweg ab“, erzählt Cornelis de Jonge, einer der Fahrer. „Das Wasser stammt vom Eigenbetrieb der Kläranlage, dabei handelt es sich um geklärtes Wasser“, sagt Wolfgang Kirschner.

Ein Gieß- und Pflanzplan reguliert die Versorgung

„Gefahren wird nach einem Gießplan: Das sind Pflanzpläne, die hauptsächlich die gepflanzten Bäume der letzten fünf Jahre zeigen. Ältere Bäume sind bereits tiefer gewurzelt und können sich selbst mit dem Wasser aus der tieferen Erdregion versorgen. Diese werden nur nach Bedarf gegossen“, erklärt Kirschner.

Der Betriebshof kümmert sich um circa 600 Jungbäume, Straßen mit Gleitgrünflächen (wie zum Beispiel in der Eitzer Straße), Ausgleichsflächen (wie der Bereich am Finkenberg) oder auch um Kübel, die bewässert werden müssen.

jh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Porsche 356 hat mit 70 Jahren noch viel Biss

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Paketzustellung direkt ins parkende Auto

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Meistgelesene Artikel

„Neues Konzept geht auf“

„Neues Konzept geht auf“

Zum ersten Mal in Verden

Zum ersten Mal in Verden

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

Passanten entdecken schwer verletzten Mann 

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

„Böseste Frau der Welt“ bleibt außen vor

Kommentare