Stadt tauscht alte Straßenlampen aus / Investition von 3,75 Millionen Euro / Morgen im Stadtrat

500 000 Euro für 781 LED-Leuchten

Der Norderstädtische Markt in Verden in der Abenddämmerung.
+
Mehr Licht soll auf Verdens Straßen fallen. Auch zwischen Norderstädtischem Markt und Rathaus werden die Lampen ausgetauscht.

Verden – Per Knopfdruck auf einen Schlag mitten in der Nacht 781 LED-Leuchten auf dem Rathausplatz einschalten, es wäre wohl taghell in Verden und eine beeindruckende Kulisse. Ganz so wird es nicht kommen, aber deutlich heller, und vor allem sparsamer soll es werden, und überall gleichmäßig hell. Die Straßenbeleuchtung wird umgerüstet. Quecksilberdampf hat ausgedient, LED ist angesagt.

  • In mehreren Jahre will die Stadt die Straßenbelechtung in Verden komplett auf LED umstellen.
  • Allein in diesem Jahr soll das 500000 Euro kosten.
  • Zugleich soll viel Energie und der Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid Tonnenweise eingespart werden.

Straße für Straße wollen sich Stadtverwaltung in Kooperation mit den Stadtwerken in den kommenden Jahren vornehmen. „LED für Pilzleuchten, das bedeutet vor allem mehr Licht da, wo es gebraucht wird“, erklärt Andreas Engfer, bei den Stadtwerken der Fachmann für derartige Installationen. „Wir wollen nicht Licht in Nachbars Garten. Wir wollen es punktuell auf der Straße und den Geh- und Radwegen“, sagt Engfer im Ausschuss für Straßen und Stadtgrün. Doch nicht alles ist gleich besser, wenn es punktuell gemacht wird. „Zwischen den Leuchten fehlt uns in einigen Bereichen dafür das Licht.“ Also müssten im Einzelfall die Abstände zwischen den Leuchten verringert oder, wo es geht, auch die Masten erhöht werden.

Vergleichsweise einfach sei der Austausch im Brunnenweg. „Da stimmen die Abstände und Höhen, wir brauchen die Lampen nur austauschen“, so Engfer. Anders hingegen wieder in der Artilleriestraße. Die Abstände nicht optimal, höhere Masten kommen wegen der Bäume nicht infrage, eine praktikable Lösung muss noch gefunden werden.

Eingesetzt werden Leuchten, die mit zwei verschiedenen Helligkeitsstufen arbeiten. „In der Hauptverkehrszeit mit 100 Prozent, in den Morgen- und Abendstunden mit nur 50 Prozent, so sparen wir viel Energie“, erklärt Engfer. „In Walle läuft die Technik bereits.“ Noch mehr Steuerungstechnik empfiehlt er nicht: „Zu störanfällig und zu teuer“, weiß Engfer.

Für das Jahr 2021 werden Straßen ausgewählt, bei denen hauptsächlich nur der Beleuchtungskopf getauscht wird. Eine Beitragspflicht für Anlieger entstehe daher nicht. In den folgenden Jahren ist vorgesehen, die Stadt nach Quartieren mit neuen Leuchten auszurüsten. Der Aufbau neuer oder zusätzlicher Masten sei im Regelfall beitragspflichtig, so Engfer. Falls dem so ist, würden Anlieger im Vorfeld informiert.

Für die LED-Umrüstung im Jahr 2021 sind 500 000 Euro im Haushalt veranschlagt. Geplant ist eine Umrüstung von 781 Leuchtköpfen auf LED-Leuchten. Circa 40 000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr und damit zwölf Tonnen CO2 werden so eingespart.

Auf lange Sicht will die Stadt in den kommenden Jahren alle 3 410 Leuchten auf LED umrüsten. Ausgehend von einem angenommenen Durchschnittspreis von circa 1 100 Euro pro Leuchte fallen dafür insgesamt Investitionskosten von 3,75 Millionen Euro an. Neben den 500 000 Euro im laufenden Jahr sollen darüber hinaus von 2022 bis 2025 jährlich jeweils 812 500 Euro bereitgestellt werden. Sind alle Leuchten installiert, rechnet die Stadt jährlich mit Einsparungen von 203 000 kWh. Der CO2-Ausstoß würde in dem Zeitraum um 60 Tonnen sinken.

Nach der Vorstellung im Ausschuss steht das Konzept morgen, Dienstag, im Stadtrat zur Abstimmung. Das Gremium tagt ab 17.30 Uhr in der Campus Schule. Weitere Themen sind der Kreisel mit Ausbau Berliner Ring/Max-Planck-Straße sowie der Konzessionsvertrag mit dem Trinkwasserverband.

Von Markus Wienken

Gut behütet und kaum sichtbar: Am Lönsweg dürfte ein Austausch der Lampen allein nicht reichen. Höhere Masten kommen wegen der ausladenden Baumkronen kaum infrage. Wahrscheinlich müssten die Abstände zwischen den Laternen verkürzt werden.
Am Brunnenweg braucht nur alte gegen neue Lampe getauscht werden. Die Abstände zwischen den Masten sind genau richtig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Apotheke ohne Kundschaft

Apotheke ohne Kundschaft

Apotheke ohne Kundschaft
Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht

Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht

Gut die Hälfte kommt mit dem Bus zur Schicht
Knotenpunkt-Kreisen schafft Ordnung am Burgberg

Knotenpunkt-Kreisen schafft Ordnung am Burgberg

Knotenpunkt-Kreisen schafft Ordnung am Burgberg
Mehr Freiheiten bei höherer Inzidenz

Mehr Freiheiten bei höherer Inzidenz

Mehr Freiheiten bei höherer Inzidenz

Kommentare