„Unkomplizierte Art zu spenden“

Mit viel Liebe geschenkt: 15. Wunschbaumaktion des Caritasverbandes Verden startet

Hoffen, dass alle Kinderwünsche erfüllt werden: Caritasmitarbeiterinnen Nicole Rath (r.) und Ute Kordges.
+
Hoffen, dass alle Kinderwünsche erfüllt werden: Caritasmitarbeiterinnen Nicole Rath (r.) und Ute Kordges.

Verden – Zur Weihnachtszeit gehört seit vielen Jahren die Caritas Wunschbaumaktion in Verden. Das vom Caritasverband für die Landkreise Verden und den Heidekreis organisierte Spendenprojekt sorgt dafür, dass auch Kinder, deren Eltern aus finanziellen Gründen nicht in der Lage sind, ihre Kinder zu beschenken, nicht auf die Erfüllung ihrer Wünsche verzichten müssen. Bereits zum 15. Mal in Folge steht der mit Kinderwünschen bestückte Weihnachtsbaum in Verden.

„Der Wunschbaum ist eine unkomplizierte Art zu spenden, bei der der lokale Bezug, die überschaubare Spendensumme und die passgenaue Wunscherfüllung des Kindes im Vordergrund stehen“, sagt Caritasmitarbeiterin Nicole Rath, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen Michaela Baumgarten und Marlena Komor die Wunschbaumaktion organisiert.

Ab dem 18. November steht der Wunschbaum beim Podest vor dem Rathaus. Die Wunschbaumhelfer des Caritasverbandes Verden hängen immer wieder neue Zettel an den Wunschbaum. 350 Wunschzettel werden ausgegeben. „Mehr können wir aus organisatorischen Gründen wirklich nicht bewerkstelligen“, so Rath.

Wer einem Kind zu Weihnachten eine Freude machen möchte, kann einen Wunschzettel mitnehmen, das Geschenk weihnachtlich verpacken und zusammen mit dem Wunschzettel beim Caitasverband Verden oder im Outdoorgeschäft Zugvogel, Große Straße 97, abgeben. „Es ist eine tolle Sache, überwiegend sind es Verdener, die einen Zettel mitnehmen, aber auch viele Firmen beteiligen sich. Eine große Firma spendet in jedem Jahr 20 bis 25 Geschenke“, freut sich Rath.

Gebrauchte Fahrräder ganz oben auf der Wunschliste

Die Bandbreite der Kinderwünsche ist groß. Neben Spielzeug, Sport-, Kosmetik- und Bekleidungsartikeln stehen auch gebrauchte Fahrräder ganz oben auf der Wunschliste der Kinder. „Technische Geräte, Handys und Unterhaltungselektronik sollen in diesem Jahr möglichst außen vor bleiben, da aus Erfahrung bescheidenere Wünsche deutlich schneller erfüllt werden“, erklärt die Wunschbaumorganisatorin. Schließlich soll möglichst kein Kind leer ausgehen. „Im vergangenen Jahr haben die Hafensänger und Puffmusiker die übrig gebliebenen Wunschzettel genommen und den Kindern Gutscheine von Verdener Geschäften geschenkt. Das würden sie auch in diesem Jahr tun, aber das möchten wir möglichst vermeiden“, so Rath.

Daher sollten die Wünsche einen Betrag von 35 Euro nicht übersteigen. Die Caritasmitarbeiterin ist immer wieder begeistert, mit wie viel Liebe und Herzblut die Schenkenden ihre Gaben verpacken. „In Coronazeiten werden die Geschenke sogar noch liebevoller verpackt. Die Wunschbaumaktion bereitet nicht nur Kindern Freude, sondern auch den Schenkenden“, sagt sie.

Wunschzettel werden ab 1. November entgegengenommen

Ab dem 1. November können Familien, die ein geringes Einkommen haben, die Wunschzettel werktags von 9 bis 12.30 Uhr beim Caritasverband, Andreaswall 11, abholen. Datenschutz stehe dabei ganz oben, sodass keine persönlichen Angaben veröffentlicht werden. Der letzte Ausgabetag ist der 26. November. Erfahrungsgemäß seien die Wunschzettel aber schon nach ein paar Tagen vergriffen. Teilnehmen können Kinder im Alter bis zwölf Jahre aus einkommensschwachen Familien, die in Verden, Dörverden, Langwedel oder Kirchlinteln wohnen.

Die Geschenke sollten möglichst bis zum 16. Dezember abgegeben werden. Die Ausgabe der Geschenke durch den Caritasverband Verden erfolgt bis zum 20. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt

Türen bei Eco-Care den ganzen Dienstag verriegelt
Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger

Kreuzung in Hönisch wird umgerüstet: Grüner Pfeil als Hoffnungsträger
Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff

Wieder Mangel an Impfstoff
Strenge Kontrollen beim Weihnachtsmarkt in Etelsen

Strenge Kontrollen beim Weihnachtsmarkt in Etelsen

Strenge Kontrollen beim Weihnachtsmarkt in Etelsen

Kommentare