100000 Euro fließen in den Landkreis Verden / Freude bei Jantz und Mattfeldt

Bundesgelder für vier Kitas

+
Hatte Spaß in einer Kindertagesstätte: Bundestagsabgeordnete Christina Jantz.

Landkreis - Der Bundestagsabgeordnete Andreas Mattfeldt (CDU) hat wie seine SPD-Kollegin Christina Jantz gute Nachrichten aus Berlin für den Landkreis Verden: „Vier Kreisverdener Kindertagesstätten sind in das 2016 neu gestartete Bundesprogramm ‚Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist‘ aufgenommen worden.

Gefördert werden die Kita Achimer Schlaumäuse, die Kita Am Berg in Oyten, die Kita Neißestraße in Verden und die Kita der Domgemeinde Verden. „Diese erhalten in 2016 jeweils bis zu 25000 Euro für die Sprachförderung – das sind insgesamt 100000 Euro Bundesgelder, die 2016 in Kreisverdener Kitas fließen“, so Mattfeldt.

Das neue Bundesprogramm, das seit 1. Januar 2016 läuft, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend jährlich mit bis zu 100 Millionen Euro gefördert und soll von 2016 bis 2019 laufen. Es richtet sich an Kitas, die von einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden.

„Das Programm baut auf dem erfolgreichen Programm ‚Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration‘ auf, das Bundesministerin Kristina Schröder in der vergangenen Wahlperiode aufgelegt hat. Die Kreisverdener Kitas, die jetzt gefördert werden, haben auch aus dem Vorgänger-Programm bereits Fördergelder erhalten. Hierfür hatte ich mich seinerzeit stark gemacht“, berichtet Mattfeldt.

Zusätzlich finanziert das Programm eine Fachberatung, die kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas unterstützt. Sie qualifiziert die Fachkräfte innerhalb eines Verbundes von 10 bis 15 Sprach-Kitas.

„Die ev.-luth. Kita in Ottersberg befindet sich derzeit noch im Antragsverfahren. Ich hoffe, dass auch diese Kita noch in den Genuss der Bundesgelder kommt. Alle Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren. Nur so können wir allen gleiche Startchancen im Leben ermöglichen. Sprache ist der Schlüssel für eine gute Bildung und somit für beruflichen Erfolg. Deshalb freue ich mich sehr, dass erneut vier Kreisverdener Kitas diese Bundesgelder erhalten“, erklärt Andreas Mattfeldt.

Die Bundestagsabgeordnete Christina Jantz hatte bereits im Juni letzten Jahres auf den Start des Programmes hingewiesen und Einrichtungen aus der Region zur Interessensbekundung aufgerufen. „Die teilnehmenden Einrichtungen werden durch Sprachexperten bei der sprachlichen Bildung der Kinder unterstützt. Die Kitas werden durch externe Beratung in ihrer Entwicklung gestärkt“, führt die Abgeordnete aus. „Ich freue mich, dass so viele Kitas aus unserer Region vom neuen Bundesprogramm profitieren werden“, erklärt Christina Jantz.

Im benachbarten Heidekreis haben bereits die Kindertagesstätte St. Michael in Munster und in Walsrode, die Kindertagesstätte Vorbrück, der Kindergarten und Hort Grünstraße ihre Förderbescheide erhalten. Noch im Antragsverfahren befinden sich aus dem Heidekreis die Kindertagesstätte St. Johannis in Soltau, die Kindertagesstätte Johanna-Friederike-Griffel in Schneverdingen, die Evangelische Kindertagesstätte Walsrode und der Kindergarten Schulstraße in Hodenhagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch: Domfestspiele feiern eine überzeugende Premiere

Der brennende Mönch zündet in Verden

Der brennende Mönch zündet in Verden

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vom Männerballet bis Lucky Luke: Kirchlinter Schützen feiern unkonventionell

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Vorsicht gegenüber der Weser-Robbe

Kommentare