CDU-Kreisparteitag mit Vorstandswahlen

„100-prozentiger“ Adrian Mohr fordert mehr Polizisten

+
Nach der Wahl des CDU-Kreisvorstandes (von links): Andreas Mattfeldt MdB, Axel Miesner MdL, Nathalie Weiß, Reiner Sterna, Adrian Mohr MdL, Dennis Hasselmann, Philipp Nürnberg, Isabel Gottschewsky und Jörn Gehrmann. Die Wahlen erfolgten im Wesentlichen fast einstimmig und sorgten beim Parteitag für gute Stimmung.

Verden - Von Volkmar Koy. Auf 74 Stimmzetteln stand 74-mal „Ja“ = 100 Prozent. Mit diesem Ergebnis bestimmten die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Verden Adrian Mohr für eine weitere Wahlperiode als Vorsitzenden. Auch die anderen Vorstandsmitglieder hatten Grund zur Freude: Alle bleiben im geschäftsführenden Vorstand. Das gilt auch für ihre die Stellvertreter.

So dürfen sich Karin Bergmann, Philipp Nürnberg und Reiner Sterna weiterhin stellvertretende Kreisvorsitzende nennen. Die Abstimmung im Verdener Hotel Niedersachsenhof heißt auch für folgende Mitglieder Wiederwahl: Dennis Hasselmann (Schatzmeister), Isabel Gottschewsky (Schriftführerin), Jörn Gehrmann (Pressesprecher) und Nathalie Weiß (Mitgliederbeauftragte).

Redner thematisieren Allerpark

Der Vorsitzende hatte überdies die ehrenvolle Aufgabe, zwei Mitglieder zu ehren, die der CDU seit 50 Jahren angehören. Es sind Christian Petritzki aus Achim-Baden und Rüdiger Dürr, langjähriger Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Achim.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der CDU geehrt: Rüdiger Dürr (l.) und Christian Petritzki aus Achim.

Nach den üblichen Regularien war das Feld weit offen für zwei Redner, die dem CDU-Kreisverband bei den kommenden Wahlen ihren Stempel aufdrücken sollen: Adrian Mohr einerseits und Bundestagsabgeordneter Andreas Mattfeldt andererseits. Mohr, selbst schon zehn Jahre lang Kreisvorsitzender von rund 900 Mitgliedern, will wieder in den Landtag einziehen. Und hatte schon die Parole bereit: „Die Wahl gewinnen wir nicht in der Westentasche von Angela Merkel.“ Dennoch brauche Niedersachsen einen Wechsel. Mohr bezeichnete die Innere Sicherheit als eines der wichtigsten Thema, das die Menschen bewege. Der Allerpark in Verden zeige, wie nötig eine strengere Überwachung sei. Der Landtagsabgeordnete forderte mehr Polizisten auf den Straßen.

Vermögenssteuer sei eine „Giftspritze“

Die Vorstandswahlen zeigten laut Andreas Mattfeldt, wie geschlossen der Kreisverband sei. Bezüglich des 24. Septembers bemerkte der Politiker, eine Wechselstimmung sei in Deutschland im Gegensatz zu Niedersachsen nirgendwo zu spüren. Mattfeldt zählte die Erfolge der Regierungsarbeit in den vergangenen Jahren auf, möchte aber beim Zukunftsprogramm der Union noch mindestens eine Schippe drauflegen.

Familien sollten stärker in den Vordergrund rücken. Und eine starke Wirtschaft müsse noch besser gemacht werden. Forderungen nach einer Vermögenssteuer nannte der Abgeordnete eine „Giftspritze“. Der Ausbau der Digitalisierung sei ein weiterer Knackpunkt. Da habe der Landkreis Verden das Stellen von Anträgen versäumt, kritisierte Mattfeldt. Die Veränderung der Einwanderungskultur sei eine weitere zentrale Forderung der Union.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

Seit 50 Jahren bieten Landfrauen Posthausen Spendetermine an

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

CDU-Schulexperte legt sich beim Wahlkampf-Finale ins Zeug

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Achimer Imkerverein besucht eine der letzten Korbimkereien

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Marktpassage ist beim Besuch der ffn-Morningshow prall gefüllt

Kommentare