100 Pakete für die Ärmsten

Domgymnasium unterstützt die Johanniter-Weihnachtstrucker

 Die Schülerinnen und Schüler packten in der Aula die Pakete. Auf den Tischen sind Tuben und Flaschen mit Zahncreme, Shampoo und ähnlichem zu sehen.
+
Ordentlich zu tun: Die Schülerinnen und Schüler packten in der Aula die Pakete.

Die Johanniter-Weihnachtstrucker wollen sich wieder mit Spenden auf den Weg nach Osteuropa machen. In diesem Jahr können sie auch auf die Unterstützung der Verdener Domgymnasiasten zählen.

Verden – Unzählige Tuben Handcreme, Zahnbürsten, die Zahnpasta nicht vergessen, Shampoo dazu, alle Hände voll zu tun hatten die Schülerinen und Schüler des Domgymnasiums. Und sie machten es gern: „Pakete packen für den guten Zweck“, so die Aktion, mit der die Jugendlichen Menschen in Osteuropa überraschen wollen. Auch in diesem Jahr machen sich die Johanniter-Weihnachtstrucker wieder auf den Weg, um Pakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln zu bedürftigen Menschen in Deutschland und Südosteuropa zu bringen. Die Domgymnasiasten sind erstmals dabei, schnürten insgesamt mehr als 100 Pakete.

Initiiert von der Unesco-AG der Schule unter der Leitung von Fidan Mutlu und Teodora Wagenknecht, wurde die Spendenaktion in Zusammenarbeit mit dem Ortsverband der Johanniter geplant. „Wir hatten schon vor zwei Jahren die Anfrage von den Johannitern, ob wir uns beteiligen möchten. Damals war es für die Planung zu kurzfristig, dann kam Corona. In diesem Jahr wollten wir aber auf jeden Fall helfen. Als Unesco-Projektschule vertreten wir die Werte der Unesco wie Menschenwürde und Gerechtigkeit“, betont Teodora Wagenknecht. Das passt also zusammen.

1000 Euro sind zusätzlich an Spenden zusammengekommen

Bevor die Geschenke auf die Reise gehen, war Organisation gefragt: Jede Klasse der Schule sollte mindestens ein Paket packen, jedes Kind brachte gemäß der Liste ein Produkt mit. Außerdem gab es die Möglichkeit, privat, zum Beispiel als Familie, einen Karton zu füllen. Darüber hinaus konnten Spenden auf das Schulkonto überwiesen werden, von denen dann weitere „Geschenke“ finanziert wurden. „1 000 Euro sind an Spenden zusammengekommen. Die Oberstufenschüler, die bereits einen Führerschein haben, sind einkaufen gefahren. Das klappte wunderbar und hat sogar Spaß gemacht“, erzählte Wagenknecht.

Doch mit dem Einkauf allein war es nicht getan, eingepackt werden musste auch. Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 11 hatten in der Aula alle Hände voll zu tun, die gespendeten Artikel zu ordnen und in die Kisten zu verteilen. Auch fertige Pakete konnten noch abgegeben werden. Die Johanniter vom Ortsverband Verden nahmen die Pakete anschließend in Empfang.

Sorgten für weihnachtliche Stimmung: Die JazzDogs begleiteten die Aktion mit weihnachtlichen Klängen.

Aktion der Johanniter läuft noch bis zum 12. Dezember

Andreas Laspe engagiert sich als Johanniter bereits seit 2018 bei den Weihnachtstruckern. „Unsere Aktion wird von Jahr zu Jahr größer. Hier gibt es wirklich eine große Transparenz. Man kann zum Beispiel über Facebook genau verfolgen, wo sich der Truck gerade befindet“, erklärte er. Laspe freute sich nicht nur über das große Engagement der Schule, sondern zeigte sich auch begeistert von dem reibungslosen Ablauf der Aktion. „Das ist hier wirklich alles sehr gut organisiert“, lobte er. Und er kann zukünftig mit weiterer Hilfe rechnen: Teodora Wagenknecht versprach, dass die Schule auch im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei ist.

Eigentlich war zum Abschluss der Spendenaktion ein Konzert der JazzDogs und der Bigband mit Punsch und Keksen für die Gäste geplant. Daraus wurde wegen der aktuellen Situation leider nichts. JazzDogs und Bigband sorgten auf dem Schulhof aber dennoch für weihnachtliche Stimmung.

Die Spendenaktion der Johanniter läuft noch bis zum 13. Dezember. Weitere Informationen unter www.johanniter.de/weihnachtstrucker.

Von Antje Haubrock-Kriedel

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung
Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald
Verdächtiger gibt tödliche Schüsse in Fischerhude zu

Verdächtiger gibt tödliche Schüsse in Fischerhude zu

Verdächtiger gibt tödliche Schüsse in Fischerhude zu
Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Kommentare