Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ in Verden

1 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.
2 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.
3 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.
4 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.
5 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.
6 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.
7 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.
8 von 59
Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen. Das Tier, das auf eine Goldday-Mutter und auf die Familie des erfolgreichen genomischen Vererbers Genesis sowie auf den töchtergeprüften Bullen Jobess zurückgeht, wurde für 20 000 Euro nach spannendem Bieterduell einen Käufer aus Niedersachsen zugeschlagen. Die Nachricht kann jetzt mit folgender Datei oder Link als Anlage gesendet werden.

Sie war die erste, die auf der Top-Genetik Auktion der „Schau der Besten“ über den „roten Teppich“ lief, war ebenso von Geschäftsführung und Vorstand der Masterrind wie von Auktionator Michael Hellwinkel hoch favorisiert und folglich das Maß aller Dinge: „Sha Joy“ (Z./B. Agrar GmbH Auligk & Co; Groitzsch), die am 24. Juli 2013 geborene Nr. 1. Shaw-Tochter, ließ die Herzen der Kenner nicht nur höher schlagen, sondern auch besonders tief in die Geldbörse greifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Was uns fehlt, wenn wir nicht mehr reisen können

Ich reise, also bin ich - aber was, wenn das plötzlich nicht mehr möglich ist? Wegen der Corona-Krise müssen wir alle vorerst zu Hause bleiben. Was …
Was uns fehlt, wenn wir nicht mehr reisen können

Spiel-Ideen für Kinder in der Corona-Krise

Was normalerweise Kitas und Betreuungseinrichtungen übernehmen, müssen jetzt die Eltern schaffen: Kinder motivieren und bespaßen - und das am besten …
Spiel-Ideen für Kinder in der Corona-Krise

Neue Farben auf Balkon und Terrasse

Es gibt auch gute Nachrichten in diesen Tagen: Der Frühling ist da, es wird wärmer. Das lockt auf Terrasse oder Balkon. Wie wäre es bei den Möbeln …
Neue Farben auf Balkon und Terrasse

Wie werde ich Chemikant/in?

Konzentriert und gewissenhaft arbeiten: Chemikanten haben einen anspruchsvollen Arbeitsalltag. Dafür winken gute Berufsaussichten und Gehälter.
Wie werde ich Chemikant/in?

Meistgelesene Artikel

Jubiläum in Krisenzeiten

Jubiläum in Krisenzeiten

Coronavirus in Verden: Erste Infizierte genesen

Coronavirus in Verden: Erste Infizierte genesen

Katja Tecklenburg hat Angst um Sohn Sam und kritisiert Corona-Verharmlosung

Katja Tecklenburg hat Angst um Sohn Sam und kritisiert Corona-Verharmlosung

Die Uroma hätte sich gefreut

Die Uroma hätte sich gefreut

Kommentare