Zwei Spitzen-Musikerinnen werden erwartet

Im Erbhof „Mostly Beethoven“-Abend

+
Die in Armenien geborene Pianistin Sona Barseghyan und die in Moskau geborene Violinistin Ksenia Dubrovskaya – beide mehrfach mit Preisen ausgezeichnet – gastieren am Freitag, 16. Oktober, im Renaissance-Saal des Erbhofs.

Thedinghausen - Unter dem Motto „Mostly Beethoven“ steht ein außergewöhnliches Konzert am Freitag, 16. Oktober im Renaissancesaal des Schloss Erbhof in Thedinghausen.

Die in Moskau geborene Violinistin Ksenia Dubrovskaya und die in Armenien geborene Pianistin Sona Barseghyan sind dann ab 20 Uhr zu erleben.

Vorverkauf für den

16. Oktober läuft

Der Förderkreis Erbhof zu Thedinghausen lädt als Veranstalter herzlich zu diesem Abend ein. Die Eintrittskarten sind im Vorverkauf für 20 Euro bei Lange Buch und Papier in Thedinghausen, Telefon 04204/294, und an der Abendkasse für 24 Euro erhältlich.

Wie nie zuvor sei Beethovens Musik gegenwärtig in vielen Ländern geschätzt, schreiben die Veranstalter. Ksenia Dubrovskaya spielt auf einer Violine von Giovanni Battista aus dem Jahre 1770, deren Klang alle Zuhörer begeistern werde.

Dargeboten werden Beethovens Sonaten Nr. 7 c-Moll, Nr. 8 G-Dur und die Sonate Nr. 9, die sogenannte „Kreutzer Sonate“, jeweils für Violine und Klavier.

Mit dem herausragenden Musikstück „Fratres“ aus den Werken des noch lebenden Komponisten Arva Pärt beginnt das musikalische Programm.

Sona Barseghyan war einst Schülerin an der „Tschaikowski - Musikfachschule“ in Eriwan. Und so ist es nicht verwunderlich, dass der Abend auch mit einer Komposition von Tschaikowski – „Souvenir dùn lieu cher“ in drei Sätzen – endet.

Ihre Weiterentwicklung erfuhr die Pianistin am Staatskonservatorium „Komitos“ in Eriwan.

Die beiden Künstlerinnen zeichnet laut Ankündigung eine hervorragende musikalische Ausbildung aus. Als Solistinnen und auch im Duo haben sie viele Konzerte auf der ganzen Welt gegeben und gewannen schon einige Preise. Der Förderkreis Erbhof zu Thedinghausen würde sich über zahlreiche Konzertbesucher sehr freuen.

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Hier kommen Lämmer im Minutentakt zur Welt

Team: „Du warst ein toller Chef“

Team: „Du warst ein toller Chef“

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Schwerer Unfall in Bassen: Frau stirbt

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Wartehäuschenbau unter keinem guten Stern

Kommentare