Manuel Pinnecke bietet Wunschmusik und Chat

Web-Radio für Singles mit Handicap gestartet

Manuel Pinnecke in seinem Haus-„Studio“ an der Bremer Straße. Viel mehr als Laptop, Netzzugang, Tastaturen und Headphone braucht er nicht , um das Web-Radio für Menschen mit Handicap zu betreiben. - Foto: Laue

Emtinghausen - Was da am 1. Juli angelaufen ist, sei bisher ziemlich einzigartig, sagt Manuel Pinnecke nicht ohne Stolz. Der 30-Jährige betreibt von der Bremer Straße in Emtinghausen aus mit Unterstützung von Bekannten und weiteren Moderatoren ein Web-Radio speziell für Singles mit Handicap.

Gemeinsam Musik hören, auch die Musik-Wunschbox oder Grußbox nutzen, ungezwungen miteinander chatten, sich dabei näher kennenlernen und schon Treffen vereinbaren – das alles ist unter singles-mit-handicap.de möglich.

Speziell für diese Menschengruppe so etwas anzulegen, hält der in Magdeburg geborene, bei Stuttgart aufgewachsene, seit 2013 in Emtinghausen wohnende Manuel Pinnecke für wichtig. Lockererer Austausch sei hier möglich, weil niemand befürchten müsse, etwa wegen Sprach- oder Wissensdefiziten veräppelt zu werden.

Der 30-Jährige gilt selber als geistig behindert, hat sich aber selbständig Wissen über den Umgang mit Computern, Internet, Streamen und anderem mehr erarbeitet. Auch die Idee zu dem speziellen Webradio stamme von ihm, berichtet er.

Wichtige Unterstützung erhält er stets von seiner Freundin, und für alles in allem etwa 300 Euro habe er sich die nötigen elektronischen Gerätschaften besorgt. Viel Geld hat der junge Mann auch nicht zur Verfügung. Er arbeitete vor einiger Zeit noch in den Waldheim-Werkstätten und bezieht heute nur Grundsicherung zum Lebensunterhalt.

Eine Seite im Netz hatte er schon seit vier bis fünf Jahren. Das Web-Radio kam nun als „Schokoladenstück“ hinzu, betont der Emtinghausener. Vorher sei alles im kleinen Kreis als reine Community betrieben worden. Jetzt hofft er, dass möglichst viele neue Interessierte das Angebot wahrnehmen, für das er natürlich auch eine Lizenz erwarb.

Alles zum Laufen zu bringen, sei aber nicht einfach gewesen, und er habe manchmal zehn oder mehr Stunden hintereinander daran gearbeitet, etwas neu einzurichten oder Zerstörtes wieder zu reparieren.

Bei Facebook hat er für sein gebührenfreies singles-mit-handicap.de-Angebot ebenfalls schon geworben, und es gab Zusammenarbeit mit anderen Web-Radios. Behinderte Moderatoren hätten es dort aber oft nicht einfach und würden schnell bei fehlerhaftem Verhalten „rausgekickt“, berichtet Manuel. Seine eigenen Co-„Modys“– also Moderatoren – wurden allerdings auch im Teamtalk erst einer Art Bewerbungsgespräch unterzogen.

Alle zwei bis drei Stunden gibt es den Wechsel am Mikrophon, denn alles sprachlich und technisch zu begleiten, sei sehr anstrengend, so der Web-Radiomann. Wenn niemand moderiert, wird auf Auto-DJ umgestellt, und es läuft nur Musik. von radio.de Auch Gema-, Stream- und andere Gebührenn fallen an, halten sich aber im Rahmen, versichert Manuel.

Er hofft, weitere Menschen mit Handicap per Web-Radio einander näher zu bringen und träumt davon, auch mal Telefonate im Haus-“Studio“ zu vermitteln.

la

Mehr zum Thema:

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

Tim Köhler siegt in der 10,5-Tonnen-Klasse beim Trecker-Treck Nindorf

Tim Köhler siegt in der 10,5-Tonnen-Klasse beim Trecker-Treck Nindorf

Unfall mit vier Lkw: A1 bei Oyten in Richtung Hamburg gesperrt

Unfall mit vier Lkw: A1 bei Oyten in Richtung Hamburg gesperrt

Wo Wildbienen nisten, müssen Spielplätze ruhen

Wo Wildbienen nisten, müssen Spielplätze ruhen

Rettungshundeführer trainieren mit ihren Supernasen im Kletterpark Verden

Rettungshundeführer trainieren mit ihren Supernasen im Kletterpark Verden

Kommentare