Plus nach dem G fällt unter Umständen weg

Vorgaben in Pandemie-Zeiten: Inhaber der Waldschänke verweist auf 70-Prozent-Regelung

Freut sich über Gäste: Jens Hustedt, Inhaber der Waldschänke Bahlum.
+
Freut sich über Gäste: Jens Hustedt, Inhaber der Waldschänke Bahlum.

Bahlum – Wie denn jetzt: mit oder ohne Plus? Auch in der Thedinghauser Gastronomie regt sich der Wille, potenziellen neuen Gästen oder denen, die bereits Tische reserviert haben, aber nun unsicher sind, Klarheit zu verschaffen. Klarheit darüber, wie denn nun die aktuellen Vorgaben für Besuche von Gaststätten und Restaurants aussehen. So stört sich Jens Hustedt, Inhaber der Waldschänke Bahlum, daran, dass im Zuge der neuen Corona-Verordnung seinem Empfinden nach zuletzt oftmals die 2 G-plus-Regel kommuniziert wird.

Diese besagt, dass sich geimpfte und genesene Menschen vor dem Besuch der Lieblingsbar oder dem Italiener um die Ecke testen lassen müssen. Dem ist aber seit Kurzem in Niedersachsen nicht mehr zwangsläufig so. „Das verunsichert die Leute einfach“, ist sich Hustedt sicher.

Denn wenn Gastronomen maximal 70 Prozent ihrer Plätze belegen, dann darf bei Veranstaltungen neuerdings auch der Test für Geimpfte und Genesene wegfallen. Das ist Hustedt wichtig, zu kommunizieren, denn: „Die Gäste sehen nur 2 G-plus und das bedeutet für uns einen Umsatzrückgang von roundabout 70 Prozent“, sagt der Gastronom. „Und es geht nicht nur mir so.“

Normalerweise spiele sich in dieser Jahreszeit das Hauptgeschäft der Waldschänke Bahlum ab. Es werden goldene Hochzeiten und andere Familienfeste gefeiert, und es finden Weihnachtsfeiern von Firmen statt. Jens Hustedts Erfahrung nach akzeptierten die Gäste solcher Events die 2 G-Regel ohne Beanstandungen, aber zusätzliche Tests nicht unbedingt. Darum sagten viele ihre geplanten Besuche dann doch lieber ab – auch weil sie von der 70-Prozent-Regelung und dem damit verbundenen Wegfall der Testpflicht nichts wüssten.

An der Einhaltung der Hygienevorgaben liegt dem Inhaber der Waldschänke auch ohne Test viel. Hustedt unterstreicht, dass Abstände selbstredend eingehalten würden, Masken getragen werden müssten und Gäste ihre Impf- oder Genesungsnachweise plus Perso vorzeigen müssten. Ein „Du kennst mich doch“ lässt er an dieser Stelle nicht gelten. Schließlich gebe es eine Ausweispflicht – und andernfalls bei einer Kontrolle Probleme.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald
Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte
Doppelmord von Fischerhude: Tatverdächtiger gesteht Schüsse ein

Doppelmord von Fischerhude: Tatverdächtiger gesteht Schüsse ein

Doppelmord von Fischerhude: Tatverdächtiger gesteht Schüsse ein
Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung

Kommentare