Umbau des verwinkelten Lokals läuft / Künftig Feiersaal für bis zu 400 Personen

„Blender Esch“: Neues Gesicht

+
Das frühere „Blender Esch“-Hauptgebäude ist kaum noch wiederzuerkennen.

Blender - Schon jetzt ist die seit November 2012 geschlossene, verwinkelte alte Gaststätte „Blender Esch“ kaum wiederzuerkennen, nachdem der große Umbau im vollen Gange ist. Ein neues Blechdach und neue Wände bekommt das Hauptgebäude, vor allem aber wird ein Veranstaltungssaal für Partys und andere Festivitäten mit bis zu 400 Gästen geschaffen.

Um alles passend umzugestalten, sei in den einst nach und nach erweiterten Räumlichkeiten viel Arbeit angefallen, berichtet Mustafa Undav, der Bruder des Investors Adil Undav aus Achim. Wenn alles glatt laufe, könne der neue Bau in drei Monaten fertig sein, schätzt Mustafa. Aber genau sei das wegen des Wetters und anderer nicht vorhersehbarer Faktoren nie ganz sicher.

Die Undavs haben kurdische Wurzeln, kamen aber schon als Kinder nach Achim und sind längst deutsche Staatsbürger. „Einige meiner Brüder haben Erfahrungen als Selbständige, andere arbeiten in Firmen und auch in Thedinghausen“, berichtet Mustafa Undav. „Jedenfalls haben wir alle immer mit unserem Schweiß Geld verdient und nicht mit irgendwelchen anderen Dingen“, betont er. Die Undavs hoffen, dass bald zahlreiche Gäste gleich welcher Herkunft und Religion den neuen großen Saal nutzen werden.

la

Mehr zum Thema:

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Frühjahrskonzert in Diepholz

Frühjahrskonzert in Diepholz

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Das sind die „Allradautos des Jahres 2017“

Löws Ruckrede: "WM-Titel ist mein Ziel"

Löws Ruckrede: "WM-Titel ist mein Ziel"

Meistgelesene Artikel

Kreatives mit Kehrseite inklusive

Kreatives mit Kehrseite inklusive

Rekordteilnahme an der Jubiläums-Frühjahrsjagd

Rekordteilnahme an der Jubiläums-Frühjahrsjagd

Spotlight im Rampenlicht

Spotlight im Rampenlicht

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

„Achim ist jetzt Teil der Coca-Cola-Familie“

Kommentare