CDU startet Online-Umfrage

Straßenbahn bis nach Thedinghausen?

Am Thedinghauser Bahnhof könnte eine Straßenbahn enden, die Gleise liegen schließlich schon. Diese Idee wird von den CDU-Mitgliedern Karin Bergmann, Thomas Metz, Joachim Otten, Gerold Bremer, Wilhelm Hogrefe und Ralph Landwehr verfolgt. Die Online-Umfrage zur Bürgerbeteiligung läuft.
+
Am Thedinghauser Bahnhof könnte eine Straßenbahn enden, die Gleise liegen schließlich schon. Diese Idee wird von den CDU-Mitgliedern Karin Bergmann, Thomas Metz, Joachim Otten, Gerold Bremer, Wilhelm Hogrefe und Ralph Landwehr verfolgt. Die Online-Umfrage zur Bürgerbeteiligung läuft.

Eine direkte Straßenbahnanbindung von Thedinghausen über Riede und Weyhe nach Bremen: Mit dieser Idee befassen sich derzeit die CDU-Kreistagsfraktion und die CDU der Samtgemeinde Thedinghausen. Dazu startet jetzt eine Online-Umfrage zur Bürgerbeteiligung.

Thedinghausen/Samtgemeinde – Die Christdemokraten teilen hierzu per Pressemitteilung weiter mit:

In diesen Tagen beginnen die Bauarbeiten zum Anschluss von Weyhe/Leeste ans Bremer Straßenbahnnetz. Ab 2024 sollen die ersten Züge rollen. „Das ist für uns Anlass zu überlegen, ob mittelfristig eine Verlängerung bis nach Thedinghausen sinnvoll ist,“ meinen die Thedinghauser CDU-Kreistagsabgeordnete Karin Bergmann (Horstedt) und ihr Kollege Joachim Otten aus Riede. Der Thedinghauser Bürgermeister Thomas Metz (Wulmstorf) sieht auch im Hinblick auf eine Anbindung nach Weyhe eine interessante Perspektive.

Gleisanlagen zwischen Bremen und Thedinghausen umfangreich saniert

Wilhelm Hogrefe, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion sieht hier eine Parallele zu Lilienthal. Dort erfolgte der Anschluss an das Straßenbahnnetz bereits vor Jahren. „Im Bereich der Gemeinde Thedinghausen wäre das technisch ungleich einfacher, denn eine Bahnverbindung ist ja bereits vorhanden.“

Bekanntermaßen gibt es seit Mitte der 50-er Jahre den Personennahverkehr auf der Schiene zwischen Bremen und Thedinghausen nicht mehr. Die Gleisanlagen wurden jedoch in den letzten Jahren umfangreich saniert und werden derzeit für den Güterverkehr und vom „Pingelheini“ genutzt. „Was liegt näher, als eine bequeme Anbindung per Schiene zu reaktivieren?“ meint Ralph Landwehr (Thedinghausen), Mitglied im Samtgemeinderat, „zumal wir als Samtgemeinde über die BTE bereits Miteigentümer der Gleise sind“.

CDU startet Umfrage in Samtgemeinde Thedinghausen

„Der nächste Schritt wäre die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie“, so Karin Bergmann. Bevor diese in Auftrag gegeben wird, startet die CDU eine Umfrage in der Samtgemeinde, um die Bedarfe festzustellen. Unter www.umfrageonline.com/s/linie8 ist die Umfrage aufzurufen. Der Link findet sich auch unter www.cdu-thedinghausen.de.

„Wir hoffen auf rege Bürgerbeteiligung, um dem Vorhaben mehr Nachdruck zu verleihen“ fordert Wilhelm Hogrefe die Einwohner der Samtgemeinde auf.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Dacia Sandero: Was der kleine Billige zu bieten hat

Dacia Sandero: Was der kleine Billige zu bieten hat

Biden wird als Präsident vereidigt - Trump ist nicht dabei

Biden wird als Präsident vereidigt - Trump ist nicht dabei

BVB verliert Verfolgerduell - Hertha in der Krise

BVB verliert Verfolgerduell - Hertha in der Krise

Deutsche Handballer müssen um WM-Viertelfinale bangen

Deutsche Handballer müssen um WM-Viertelfinale bangen

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Zusammenprall: Frau stirbt bei Unfall in Thedinghausen

Tödlicher Zusammenprall: Frau stirbt bei Unfall in Thedinghausen

Tödlicher Zusammenprall: Frau stirbt bei Unfall in Thedinghausen
Ab heute: Wer bietet am meisten?

Ab heute: Wer bietet am meisten?

Ab heute: Wer bietet am meisten?
Missglückter Überholversuch: Autofahrer kracht mit Traktor zusammen – Lebensgefahr

Missglückter Überholversuch: Autofahrer kracht mit Traktor zusammen – Lebensgefahr

Missglückter Überholversuch: Autofahrer kracht mit Traktor zusammen – Lebensgefahr
Corona-Inzidenz von 250 auf 37: Das Rätsel im Landkreis Verden

Corona-Inzidenz von 250 auf 37: Das Rätsel im Landkreis Verden

Corona-Inzidenz von 250 auf 37: Das Rätsel im Landkreis Verden

Kommentare