Saubere-Landschaft-Aktionen erbrachten zehn Kubikmeter Müll

„Soviele Reifen wie nie zuvor“

So viele Teilnehmer wie nie zuvor packten in Morsum bei der Aktion „Saubere Landschaft“ mit an. Der Feuerwehrnachwuchs war stark vertreten, aber auch Geflügelzüchter, TSV-Mitglieder, Jäger und andere Bürger gingen auf die Suche nach Müll in der Landschaft.

Thedinghausen - Auch etliche von der Initiative „Ankommen in Thedinghausen“ betreuten Flüchtlinge beteiligten sich an der alljährlichen Frühlings-Aktion „Saubere Landschaft“ in der Samtgemeinde Thedinghausen. „Fast alle unsere Ivorer und sogar Gäste aus Heppenheim waren dabei“, meldet erfreut der Wulmsdorfer Dorfgemeinschaftsverein.

Direkt am Rathaus trafen sich die freiwilligen Müllsammler in Thedinghausen. 16 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, acht Bauhofmitarbeiter und zwei weitere Bürger standen bereit. Von den Ratsmitgliedern ließ sich hingegen niemand blicken. Da gerade der Rat besonders zu dieser Aktion eingeladen hatte, stieß das auf einige Kritik, berichtete Bauhofleiter Kai Hübner.

Insgesamt war die Beteiligung hier aber besser als im Vorjahr, und auch aus den übrigen Ortsteilen sei ihm „sehr gute Resonanz“ gemeldet worden, so Hübner.

Am Ende war ein 12-Kubikmeter -Container mit 10 Kubikmetern Müll gut gefüllt. So viele Reifen wie jetzt seien noch nie darunter gewesen, teilte der Bauhofleiter mit. Sogar große Treckerreifen wurden aufgepürt, und zum Teil waren offenbar ganze Anhängerladungen voller ausrangierter Reifen in der Feldmark und an Waldrändern entsorgt worden.

Die bekannten Hamburger-Verpackungen machten ebenso einen beachtlichen Anteil an den Funden aus. Ansonsten gab es die üblichen leeren Flaschen, Zigarettenschachteln und weiteren „Wohlstandsmüll“ aufzuräumen.

„Weit über 30 Wulmstorfer“ beteiligten sich nach Angaben des dortigen Dorfvereins am Saubermachen. Neben dem Müllsammeln wurden die Bushaltstelle, Spielplatz, Gehwege und das Grün am Dorgemeinschaftshaus auf Vordermann gebracht. Nach Abschluss aller Arbeiten stärkten sich alle an einem hausgemachten Erbseneintopf, gesponsort von Margarete Meyer-Janssen.

In Horstedt gingen wie gewohnt viele Helfer/innen aus Feuerwehr und Jugendfeuerwehr sowie einige Dorfbewohner auf Müllsuche.Mit einem gemeinsamen Grillen wurde die zweieinhalbstündige Aktion beendet.

Die Grundschule Morsum hatte sich schon am Donnerstag beteiligt und die Straßen rundum von allerhand Unrat befreit. „Viel ist nicht zusammen gekommen. Das sollte aber ja auch so sein“, war aus dem Kollegium zu hören.

So viele Teilnehmer wie nie waren dann am Sonnabend vormittag in Morsum unterwegs: Um die 20 insgesamt. Allzuviel wurde auch an diesem Tag außer Flaschen und Dosen nicht gefunden. Allerdings fielen etliche wild entsorgte Coffee-to-go -Becher mit Deckel durchaus auf.

Auch in Riede und Blender waren wieder etliche Freiwillige auf den Beinen, um für eine saubere Landschaft zu sorgen.

ha/la

Mehr zum Thema:

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Germanwings-Jahrestag: Lubitz-Vater bezweifelt Alleinschuld

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Zwei Stunden in Arztpraxis gefangen

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Schlussstrich unter angebliche Sexaffäre

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Kurzes Leben endet nach Zwangsarbeit am Galgen

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Mehrere Verletzte bei Unfall auf der A27

Kommentare