Sortenbestimmung, Führung, Hoffest, Infos

Dienstag Apfeltag auf der Finkenburg

Eine Apfelausstellung mit rund 50 regionalen Sorten gehört auch zum morgigen Apfeltag in Eißel

Thedinghausen - Die Mosterei Finkenburg in Eißel lädt am morgigen Dienstag, 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit), von 10 bis 18 Uhr wieder zum Apfeltag ein.

Wer selbst Äpfel im Garten hat, aber deren Sorte nicht kennt, kann diese von den Apfelexperten Michael Ruhnau und Andreas Kallwitz bestimmen lassen ( fünf bis zehn Exemplare pro Sorte mitbringen). Außerdem wird es wieder eine Apfelausstellung mit rund 50 regionalen Sorten geben.

Zu den Themen Baumpflege, Baumgesundheit und fachgerechten Ostbaumschnitt werden Experten vor Ort sein. Auch eine Führung durch die Mosterei wird geboten. Jüngere Besucher können ihr „Apfeldiplom“ erwerben. Der Waldkindergarten Thedinghausen bietet Mitmachaktionen für Kids an. Livemusik mit Marcus Friedeberg und ein Vortrag von Apfel-Experte Eckart Brandt über die Wiederentdeckung des Uphuser Tietjenapfels (Apfel des Jahres 2017) runden den Apfeltag ebenso ab, wie eine Ausstellung von Malerin Belinda di Keck und Keramikerin Silvia Flamisch.

Umrahmt wird der Apfeltag mit einem großen Hoffest mit vielen Essens- und Informationsständen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

UN: 5000 Menschen fliehen aus kurdischer Enklave Afrin

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Meistgelesene Artikel

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

18 Hunde und 124 Katzen derzeit im Verdener Tierheim

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Riesen-Ansturm am Kreisel: Wohnungen teilweise verlost

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Herbert Teppenkamp: „Wäre lieber bei Bundeswehr geblieben“

Kommentare