Sonntag gastiert Chor mit „Missa Festiva“ in St.-Matthias-Kirche

Rauschender Beifall belohnt das Rieder Geburtstagskonzert von „Nachklang“

Der Chor „Nachklang“ feierte sein zehnjähriges Bestehen mit einem begeisternden Konzert in der Rieder St. Andreas-Kirche. Der gegenwärtige Chorleiter Max Börner erhielt seine musikalische Ausbildung einst im Dresdner Kreuzchor. Das „Nachschlag“- Repertoire besteht überwiegend aus klassischer Musik, doch gab es jetzt als Zugabe auch „Hallelujah“ von Leonard Cohen. - Foto: Behr

Riede - Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens lud der Chor „Nachklang“ zu einem Abendkonzert in der St. Andreas-Kirche in Riede ein. Aus einem Elternchor hatte sich damals ein Projektchor entwickelt.

Stetig wird das Repertoire noch erweitert, wobei nach wie vor die klassische Musik überwiegt.

Heute ist der etwa 30-köpfige Chor mit Sängerinnen und Sängern weit über die Grenzen Riedes hinaus bekannt und beliebt.

Er wird seit 2014 von Max Börner geleitet, der seine musikalische Ausbildung im Dresdner Kreuzchor erhielt. Börner führte jetzt auch durch das Programm.

Rund 60 Besucher erlebten in der noch von einer Hochzeit am Tag zuvor geschmückten St. Andreas-Kirche eine absolut begeisternde Darbietung. Rauschenden Beifall aus allen Reihen gab es, und Zugabenrufe wurden gern erfüllt.

Der Chor wurde mit Violinenspiel von Martina Bracht und Vinicius Nogueira, von Bojana Tadic mit dem Cello sowie von Jannes Waterstrat an Orgel und Klavier begleitet.

Zu hören waren die „Missa Festiva“ von John Leavitt aus dem Jahr 1956 sowie die wesentlich ältere „Missa Brevis in F“ von Johann Valentin Rathgeber (1682-1750).

Außerdem erklangen das „Ave verum corpus“ von Wolfgang Amadeus Mozart, komponiert aus einem spätmittelalterlichen Reimgebet, und das „Ubi caritas“ a cappella, geschrieben vom Norweger Ola Gjeilo.

Mit der Zugabe „Hallelujah“ des kürzlich verstorbeben Musikers Leonard Cohen endete ein herrliches Programm.

Sven Rakers, erster Vorsitzender des Chores, dankte dem begeisterten Publikum, allen Mitwirkenden, Sponsoren sowie dem Kirchenvorstand dafür, dass der Chor dieses Gotteshaus nutzen durfte.

Abschließend folgte für alle Aktiven und Besucher noch ein anderer, kleiner „Nachklang“ mit flüssiger und fester Nahrung.

Wie Ulrike Beet vom Chor mitteilte, wird „Nachklang“ die „Missa Festiva“ am kommenden Sonntag, 21. Mai, während einer katholischen Messe um 11 Uhr in der Kirche St. Matthias an der Achimer Meislahnstraße zu Gehör bringen. - jb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Merkels Abschlussbekundung mit Seehofer in München - Bilder

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Meistgelesene Artikel

Lutz Spendig mit „KletterLetter“ in „Die Höhle der Löwen“

Lutz Spendig mit „KletterLetter“ in „Die Höhle der Löwen“

Thänhuser Markt verlief insgesamt friedlich

Thänhuser Markt verlief insgesamt friedlich

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Thänhuser Markt: Drei Tage Ausnahmezustand

Die Rente mit 70... will keiner der Bewerber

Die Rente mit 70... will keiner der Bewerber

Kommentare