Arbeiten an der 50 Jahre alten Gödestorfer Straße in Emtinghausen weit fortgeschritten

Sanierung in der Sommerhitze

Ein bisschen Schatten: Während sich Mitarbeiter der Firma Stehnke (r.) um Asphalt für die Zuwegungen kümmern, pflastert Kollege Daniel Singer den Übergang zu einer Einfahrt.
+
Ein bisschen Schatten: Während sich Mitarbeiter der Firma Stehnke (r.) um Asphalt für die Zuwegungen kümmern, pflastert Kollege Daniel Singer den Übergang zu einer Einfahrt.

Emtinghausen – Es gibt zurzeit attraktivere Jobs, wenigstens von den Temperaturen her angenehmere, etwa an der Kühlung im Supermarkt Ware einzuräumen oder in einem klimatisierten Büro zu sitzen. „Es ist zu heiß.“ Daniel Singer ist witterungserprobt als Mitarbeiter der Straßenbaufirma Stehnke aus Osterholz-Scharmbeck. Zwar sieht man ihm die dunkle Lederhaut, das fortgeschrittene Bräunungsstadium seiner älteren Kollegen, noch nicht an. Doch die vergangenen Tage hatten es schon in sich in Sachen Sonneneinstrahlung und Hitze. Daniel Singer ist wie seine Kollegen mit der Sanierung der Kreisstraße 74 in Bahlum beschäftigt. Die Gödestorfer Straße zwischen der Syker und der Bremer Straße in Emtinghausen war in die Jahre gekommen. „Sie war mindestens 50, wenn nicht 60 Jahre alt“, berichtet Ulrich Fricke, Chef der Kreisstraßenmeisterei, der den Fortschritt der Arbeiten überwacht. Das Alter zeigte sich in „viel zu hohen Querneigungen und kaputten Stellen im Asphalt“.

So war es also an der Zeit. Die Straße wird saniert, nicht komplett erneuert. Das hätte gemacht werden müssen, „wenn sie komplett im Dutt gewesen wäre“, bringt es Fricke norddeutsch auf den Punkt. Kostenunterschied: Die Maßnahme beziffert Ulrich Fricke auf 300 000 Euro. Bei einem Neubau wäre es sicher das Doppelte gewesen, sagt er.

So musste in den ersten Tagen beginnend mit dem 3. August nur ein geringer Teil komplett ausgebaut werden. Ansonsten ist bereits auf der gesamten Gödestorfer Straße eine frische Deckschicht aufgebracht. Am Donnerstag ging es um die Zufahrten zu den Grundstücken, teils asphaltiert, teils, wie etwa von Daniel Singer, gepflastert. Am Freitag sind dann Fricke zufolge die Seitenräume dran – wenn die prognostizierten Gewittergüsse die Arbeiten nicht verhindern. Im günstigen Fall könne schon am Samstag die Vollsperrung aufgehoben werden, die ursprünglich bis zum 21. August hätte dauern sollen. Dann könnten also schon wieder viele Autofahrer von Syke aus ihren Weg Richtung Schwarme und Martfeld nehmen. „Viele fahren aber auch da lang, um nach Thedinghausen zu gelangen, sie sparen sich damit die Kreuzung in Emtinghausen.“

Von Philipp Köster

Die Deckschicht ist schon fertig.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

Meistgelesene Artikel

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet

Er kam „heulend" zu Fuß nach Hause: Erstklässler an falscher Bushaltestelle gelandet
Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken

Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken

Dörverdenerin möchte sich bei ihrer Ersthelferin bedanken
„Sie ist meine Lebensretterin“

„Sie ist meine Lebensretterin“

„Sie ist meine Lebensretterin“

Kommentare