Nur der Maulwurf stört ein wenig

Schafe und Heidschnucken als „Wunderwaffe“

Bei der Deichinspektion zwischen Intschede und Morsum: Peter Neumann, Geschäftsführer des Mittelweserverbandes´ mit seinen Mitarbeitern Wilhelm Wortmann und Dennis Kassner (von links). Im Hintergrund grast eine Herde Heidschnucken. Diese Tiere sind gern gesehene Gäste, weil sie beim Fressen nicht so wählerisch sind wie Schafe.
+
Bei der Deichinspektion zwischen Intschede und Morsum: Peter Neumann, Geschäftsführer des Mittelweserverbandes´ mit seinen Mitarbeitern Wilhelm Wortmann und Dennis Kassner (von links). Im Hintergrund grast eine Herde Heidschnucken. Diese Tiere sind gern gesehene Gäste, weil sie beim Fressen nicht so wählerisch sind wie Schafe.

Samtgemeinde – Die halbjährlichen Deichschauen sind ein unverzichtbarer Bestandteil im Aufgabenbereich des Mittelweserverbandes. Schließlich muss sichergestellt sein, dass die Deiche, vor allem der Weser, im Hochwasserfall auch halten. In mehreren Abschnitten wurden jetzt die Flutbollwerke in der Samtgemeinde zu Fuß inspiziert.

Nicht hundertprozentig zufrieden war die Schaukommission, coronabedingt in diesem Jahr etwas kleiner, mit dem Abschnitt zwischen Oiste (Kreisgrenze) und Schöpfwerk in Intschede, denn im Bereich der Flutbrücke wurden vermehrt Maulwurfshaufen festgestellt.

„Eigentlich ist der Deich hier in einem Top-Zustand“, erläutert Peter Neumann, Geschäftsführer des Mittelweserverbandes. „Die Stellen mit den Maulwurfshügeln werden jetzt geschleppt und eingeebnet. Danach treibt der Schäfer Schafe oder Heidschnucken auf den Deichabschnitt, der dann von den Tieren im Bewuchs kurz gehaltenvon und von den Hufen der Tiere festgetreten wird. Der Maulwurf stört sich dann zudem am ständigen Getrampel von oben, so dass er in aller Regel das Weite sucht.“

Absolut einwandfrei präsentierte sich der Deich in den weiteren Bereichen, wie zuletzt in der Gemarkung Riede: Peter Neumann: „Ein sehr schöner Deich, der mit einer dichten und wehrhaften Grasnarbe bewachsen ist.“

Deichschädlinge, wie zum Beispiel Nutrias, Bisamratten, Karnickel oder größere Mäusepopulationen konnten nicht ausgemacht werden. Peter Neumann: „Die Bevölkerung kann beruhigt sein. Die Deiche sind stabil.“  sp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Skispringen: Der Kader der deutschen Herren für die Saison 2021/22

Meistgelesene Artikel

Achimer Paar sammelt für Intscheder Großbrand-Opfer

Achimer Paar sammelt für Intscheder Großbrand-Opfer

Achimer Paar sammelt für Intscheder Großbrand-Opfer
„Mir macht es Spaß, etwas zu entwickeln“

„Mir macht es Spaß, etwas zu entwickeln“

„Mir macht es Spaß, etwas zu entwickeln“
Geheimtreffen in Niedersachsen: Rechtsextremes Lager der AfD stellt sich wieder auf

Geheimtreffen in Niedersachsen: Rechtsextremes Lager der AfD stellt sich wieder auf

Geheimtreffen in Niedersachsen: Rechtsextremes Lager der AfD stellt sich wieder auf
Wird es noch was mit der Bar an der Aller?

Wird es noch was mit der Bar an der Aller?

Wird es noch was mit der Bar an der Aller?

Kommentare