Neuer Feuer-Fluchtweg in Blender als größte Investition im Schulbaubereich

Sicherheit 50 000 Euro wert

+
Architekt Hartmut Grimm-Georgi aus dem Bauamt der Samtgemeindeverwaltung zeigt hier den neu gebauten Fluchtweg mit feuersicheren Fenstern und Wänden im oberen Geschoss der Grundschule Blender.

Blender /Samtgemeinde - Türen, die automatisch zufallen und Gebäudeabschnitte abriegeln, wenn Sensoren Qualm oder Flammen registrieren. Ein längerer, tunnelartiger Gang mit feuersicheren Wänden und Fenstern, der direkt nach draußen zu einer Aluminiumtreppe führt, die auf dem sicheren Schulhof endet.

Das sind die Hauptbestandteile des neuen Fluchtweges bei Brandgefahr in der Blender Grundschule. In den großen Ferien wurde jetzt alles fertig gestellt. Schon seit 2007 war hin- und her überlegt worden, wie die Auflage am besten zu erfüllen sei, dass alle Schüler in den vier Obergeschoss-Klassenräumen und dem dortigen Förderunterrichtsraum bei Feuergefahr einen direkten und sicheren Weg nach draußen haben müssen.

Die jetzige Lösung mit dem Umbau des zuvor offenen Treppenhauses zum geschlossenen Flur, Feuerschutztüren und Außentreppe kostet insgesamt knapp 50 000 Euro, berichtet Architekt Hartmut Grimm-Georgi vom Bauamt der Samtgemeinde (SG)Thedinghausen.

Es sei damit das größte diesjährige SG-Investitionsvorhaben im Schulbaubereich, betont er. Andere Varianten mit mehreren Notausgängen wären aber noch deutlich teuer gewesen, und im Interesse von mehr Sicherheit für Schüler gegen Brände sei nun viel erreicht.

Die Branschutztüren sind im Übrigen so konstruiert, dass sie den Flammen mindestens 30 Minuten standhalten, so dass in dieser Zeit alle Schüler nach draußen evakuiert werden können. Per Hand lassen sich die Türen im Notfall bei Bedarf auch schnell öffnen.

Als weitere Schulbaumaßnahmen der SG nannte Grimm-Georgi zunächst die Erweiterung des Lehrmittelraums in der Morsumer Grundschule, um mehr Platz für die Hausaufgabenbetreuung zu schaffen.

In der Rieder Turnhalle bei der Schule wurden die Duschen des Herrenbereichs erneuert, und in der Grundschule Morsum war ein Teil des Fußbodens sanierungsreif. Nur die üblichen kleineren Reparaturen und Unterhaltungsarbeiten standen in Räumen der Gudewill-Schule an. Auf dem Dach wurde allerdings die große Fotovoltaikanlage zur Sonnenenergie-Gewinnung installiert. Die offizielle Einweihung ist für den 11. September vorgesehen.

Auch im Kindergartenbereich war in den Ferien einiges zu erledigen, etwa in der Küche bei den „Erbhoflöwen“. Der Kindergarten Blender bekam zwei große neue Elemente zum Aufteilen der Räume, der in Morsum wurde in drei Räumen mit LED-Leuchtröhren ausgestattet. Die „Werder Wichtel“ bekamen ein neues Fensterelement eingesetzt und eine Notausgangstür. Der Preis für diese Sicherheitsmaßnahme war mit 7000 Euro ebenfalls recht stattlich.

la

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Absperrungen zur Sicherheit: Die Amtsgericht-Fassade bröckelt

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Kommentare