„Lebenshilfe“ und Gemeinde schaffen zusätzliche Plätze

Neue Kita-Gruppen, neue Räume – und Namensänderung

+
Die drei Krippenkinder fühlen sich offenbar wohl in dem für sie geschaffenen Raum mit grünem Bodenbelag und bodentiefen Fenstern mit großzügigem Ausblick. Noch stehen hier die unausgepackten großen Geschirrpakete. Dahinter, von links: Samtgemeindebürgermeister Harald Hesse, Antje Jordan, Geschäftsführerin der „Lebenshilfe“ im Landkreis Verden, Ordnungs- und Sozialamtsleiter Sönke Haverich, Julia Feigel, Leiterin der „Thänhuser Kita der Lebenhilfe“ sowie die Erzieherin Doris Jakimowicz. 

Thedinghausen - Den „Taka-Tuka“-Kindergarten der „Lebenshilfe“ Verden an der Thedinghauser Schulstraße gibt es nicht mehr. Er heißt jetzt schlicht „Thänhuser Kita der Lebenshilfe“. Die Namensänderung geht einher mit einer Erweiterung der Einrichtung, die auch für Aufatmen auf seiten der Gemeindeverwaltung sorgt.

Je eine Krippen- und eine Kita-Gruppe mehr und damit insgesamt 38 zusätzliche Plätze werden in den neu hergerichteten Räumlichkeiten des so genannten Schulgebäudes 5 geschaffen. Es stand einige Zeit leer und diente davor Flüchtlingen als Unterkunft. Die Eröffnung der erweiterten Thänhuser Kita ist für Montag, 17. September, geplant.

Diese Kita bietet dann insgesamt 86 Plätze in fünf Gruppen für Kinder mit und ohne Behinderung im Alter von einem bis zu sechs Jahren.

Von Julia Feigel, seit 2015 Leiterin der „Lebenshilfe“-Kita, stamme die Idee zur Mitnutzung von Gebäude 5, erläuterte jetzt Samtgemeindebürgermeister Harald Hesse im Pressegespräch.

Diese Lösung nutze beiden Seiten, freute sich auch Antje Jordan, Geschäftsführerin der „Lebenshilfe“ im Landkreis Verden. Für die Gemeinde bringt es zunächst eine spürbare Entspannung in Sachen Kitaplätze. Der große kommunale „Erbhoflöwen“-Kindergarten etwa sei schon bis an die Grenze ausgelastet, verdeutlichte Ordnungs- und Sozialamtsleiter Sönke Haverich. Die „Lebenshilfe“ bekommt auf der anderen Seite günstig ihre gewünschten zusätzlichen Räume.

Böden erstrahlen in frischem Grün

Finanziell sei die gemeinsam betriebene Erweiterung ebenfalls eine „gelungene Veranstaltung“, machte Harald Hesse deutlich.

Rund 325 000 Euro kostet das Vorhaben insgesamt, wobei das Land Niedersachsen einen Zuschuss von 180 000 Euro gewährt. 40 000 Euro steuert die Samtgemeinde bei, und 105 000 Euro kommen aus dem Haushalt der Gemeinde Thedinghausen. Umgerechnet auf den einzelnen Kita-Platz sei das vergleichsweise wenig Geld, so Hesse.

Sönke Haverich wies drauf hin, dass auch in der Samtgemeinde Thedinghausen wegen dortiger Neubaugebiete der Bedarf an Kita- und Krippenplätzen immens ansteige. Ohne die Angebote privater Träger wie Werder Wichtel, Wulmstorfer Kindergruppe und anderen sei die Nachfrage ohnehin nicht zu bewältigen. Jetzt ist mit den neuen Gruppen der „Lebenshilfe“ laut Bürgermeister eine „Bedarfsdeckung“ in etwa gegeben.

Kita-Leiterin Julia Feigel führte die Besuchergruppe dann durch die neuen, natürlich noch nicht ganz fertiggestellten Räume und erläuterte dazu das auch mit den Eltern abgestimmte Umbaukonzept der „Lebenshilfe“. Ziel sei gewesen, „Lern-, Spiel-, Erfahrungs- und Erlebnisräume mit hohem Aufforderungscharakter“ zu schaffen. Auffällig ist der fast durchgehend kräftig grüne, aber beruhigend wirkende Bodenbelag.

Für die neue Krippen- und Kitagruppe werden neben den beiden Gruppenräumen ein Differenzierungsraum sowie Schlaf-, Sanitär- und Bewegungsräume in den großzügigen einstigen Klassenräumen geschaffen.

Inklusion bedeute im Übrigen nicht nur Einschluss von Kindern, sondern vor allem auch Vielfalt von Leistungsangeboten, machte Julia Feigel deutlich. Unterschiedlichen Bedarfen der Kinder werde Rechnung getragen, und so gebe es neben heilpädagogischen und Inklusionsangeboten auch solche für Regelgruppen.

Zwar seien urheberrechtliche Belange der Erben von Astrid Lindgren der eigentliche Grund für die Namensänderung. Die neue Bezeichnung „Thänhuser Kita der Lebenshilfe“ stärke aber auch die Identifikation mit dem örtlichen Sozialraum besonders, hob Julia Feigel positiv hervor 

la

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Papst gedenkt Holocaust-Opfern und warnt vor Antisemitismus

Erntefest in Dötlingen

Erntefest in Dötlingen

Kartoffelmarkt in Dörverden

Kartoffelmarkt in Dörverden

Meerjungfrau-Schwimmen in Barrien

Meerjungfrau-Schwimmen in Barrien

Meistgelesene Artikel

Erntefest Etelsen: Fäuste, Platzverweise und „Hells Angels“-Androhung

Erntefest Etelsen: Fäuste, Platzverweise und „Hells Angels“-Androhung

Ottersberg feiert seinen Markt mit Scharen von Besuchern

Ottersberg feiert seinen Markt mit Scharen von Besuchern

Thänhuser Markt: Volksfest wie im Bilderbuch

Thänhuser Markt: Volksfest wie im Bilderbuch

Polizei verhindert Übergabe von 80.000 Euro an Betrüger

Polizei verhindert Übergabe von 80.000 Euro an Betrüger

Kommentare