Anwohner genervt

Neubaugebiet „Illmer 5“ säuft ab

+
Land unter im Baugebiet „Illmer 5“: Riesige Pfützen auf der Baustraße nerven die Anwohner. Gleichzeitig macht dieses Bild vom Dienstag einen Teil des Problems deutlich – die Grundstücke liegen höher als die Straße. Mit dem Endausbau im Frühjahr soll das Problem behoben sein. 

Thedinghausen - Der viele Regen der letzten Wochen setzt nicht nur den Landwirten zu – auch die Häuslebauer hat es erwischt. In Thedinghausen säuft derzeit das Neubaugebiet „Illmer 5“ förmlich ab.

Zu riesigen Wasserlachen, bis zu 40 Zentimer tief, die man beinahe als Tümpel bezeichnen kann, gesellen sich auf der Baustraße jede Menge kleine Pfützen. Fast das ganze Gebiet ist von Wasser und Schlamm bedeckt, teilweise reichen die „Fluten“ schon bis auf die Grundstücke. Etliche der neuen Häuser sind bereits bewohnt, auf den meisten anderen Grundstücken herrscht rege Bautätigkeit. Zum Hintergrund: Im neusten Thedinghauser Wohngebiet entstehen derzeit auf 40 Grundstücken Ein- und Mehrfamilienhäuser.

„Katastrophal: Es ist nahezu unmöglich, die Kinder zu Fuß oder per Fahrrad zur Schule zu schicken. Die würden nass und verdreckt ankommen“, berichtet ein genervter Anwohner, der weiterhin darauf hinweist, dass auch Erwachsene kaum trockenen Fußes ihre Grundstücke verlassen können. Fahrer von tiefer liegenden Autos müssen sogar Angst haben, dass ihre Fahrzeuge absaufen könnten – ganz davon abgesehen, dass in dem Neubaugebiet keine sauberen Pkw zu sehen sind.“

Spezielles Entwässerungssystem

Auch bei Roland Link, Leiter des Thedinghauser Bauamtes, sind die Sorgen der Illmer-5-Bewohner und -Bauherren durchaus schon angekommen. Er erklärt die Situation: „In diesem Baugebiet gibt es, wie heutzutage überall üblich, keine Regenwasserkanalisation. Das Wasser von den Grundstücken muss auf der eigenen Fläche versickern, Der Regen auf den Straßen soll in Rigolen und Mulden versickern und wird, falls die Wassermenge zu groß wird, über ein spezielles Entwässerungssystem in das eigens angelegte Regenrückhaltbecken abgeleitet. Doch das kann erst funktionieren, wenn die Straße, die dann etwas höher liegen würde als die Grundstücke, fertig ausgebaut ist. Die derzeitige unbefestigte Baustraße ist aber von den zahlreichen schweren Lkw so platt gefahren, dass sie tiefer liegt als die Grundstücke, deren Boden aufgrund der starken Regenfälle der letzten Wochen sowieso schon gesättigt ist. Dieses Wasser läuft nun zusätzlich auf die Baustraße, die durch die hohe Belastung zudem so stark verdichtet ist, dass durch den Boden kaum Wasser abfließen kann. Das Resultat ist jetzt zu sehen.“

Landwirt soll Wasser abpumpen

Ralf Bostelmann von der Immobilien Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft (IVV), der hauseigenen Erschließungsgesellschaft der Kreissparkasse Verden, die für den „Illmer 5“ als Investor auftritt, ist das Problem durchaus bewusst. „Um schnelle Abhilfe zu schaffen, haben wir kürzlich bereits einen ortsansässigen Landwirt beauftragt, Wasser abzupumpen und dieses dann mit einem Güllefass zu entsorgen.“

Doch auch an längerfristige und dennoch zeitnahe Abhilfe ist natürlich gedacht. Bostelmann: „Wir haben uns entschlossen, den eigentlich für Ende 2019 vorgesehenen Endausbau auf das Frühjahr 2018 vorzuziehen. Sobald der Frost aus dem Boden ist, geht es los. Bis dahin müssen wir die Anwohner um Geduld bitten. Mit dem Endausbau werden sich die Probleme mit dem Wasser erledigt haben. Das sieht man auch beim benachbarten Baugebiet Illmer 4, wo die Regenwasserentsorgung gut funktioniert.“Besserung also in Sicht. 

sp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Kerry: USA können Klimaziele einhalten - auch ohne Trump

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das Abschlusstraining am Dienstag

Das Abschlusstraining am Dienstag

Meistgelesene Artikel

Flucht und Ankommen: Das älteste Thema der Menschheit

Flucht und Ankommen: Das älteste Thema der Menschheit

Messerstecherei: Haftbefehl gegen 30-Jährigen aus Langwedel erlassen

Messerstecherei: Haftbefehl gegen 30-Jährigen aus Langwedel erlassen

Wohnungsbrand in Verden

Wohnungsbrand in Verden

Therapie hat bei Zweijähriger aus Daverden Erfolg

Therapie hat bei Zweijähriger aus Daverden Erfolg

Kommentare