Kosten: 2,2 Millionen / Zweckverband tagt

Neubau des Faulturms wird angeraten

Eißel/Bruchhausen-Vilsen - Statt Sanierung des rund 40 Jahre alten Faulturms der Kläranlage in Eißel empfiehlt die PFI Planungsgemeinschaft aus Hannover einen Neubau, der rund 2,2 Millionen Euro kosten würde.

Das ist das Ergebnis einer PFI-Betriebsanalyse und -Zustandsbewertung der Schlammfaulung im Auftrag des Abwasserzweckverbands Thedinghausen /Bruchhausen-Vilsen.

Dieser Verband wird auf seiner Sitzung am Dienstag, 13. Dezember, ab 15 Uhr im Saal des Rathauses in Bruchhausen-Vilsen über das Ergebnis der Studie beraten und über einen Neubau entscheiden.

Bis auf kleinere Maßnahmen wie Austausch von Pumpen oder das Erneuern von Rohrleitungen sei am jetzigen Faulturm seit seiner Inbetriebnahme vor vier Jahrezehnten nichts Wesentliches modernisiert worden, wird unter anderem im Gutachten festgestellt.

Auch wegen der mittlerweile veralteten Verfahrenstechnik würden etwa 20 Prozent des vorhandenen Gasertragspotentials nicht ausgenutzt.

Die Sanierung des Faulbehälters würde zwar insgesamt nur rund 1,68 Millionen Euro kosten. Beim teureren Neubau eines größeren und effektiveren Faulbehälters aber sei aber zu berücksichtigen, dass die Faulgasmenge sich um 20 Prozent steigern und die zu entsorgende Schlammmenge sich um zehn Prozent verringern werde. Das allein bringe schon jährliche Einsparungen von rund 43 000 Euro mit sich.

„Unter Berücksichtigung der Gesamtkosten ist der Neubau trotz höherer Investitionen einer Sanierung vorzuziehen“, lautet das Fazit der Studie aus Hannover .

In der Beschlussvorlage zur Abwasserzweckverbandssitzung ist ausgeführt, dass im Haushalt 2017 schon 100.000 Euro für die Planungs- und Genehmigungsphase der Faulturmarbeiten in Eißel eingeplant seien. „Die Ausführung der Maßnahme wird für 2018 angestrebt und ist in der Finanzplanung berücksichtigt“, heißt es weiter.

Beratung und Beschluss zum gesamten Haushalt 2017 einschließlich Finanz- und Investitionsplan stehen am Dienstag in Bruchhausen-Vilsen ebenso auf der Tagesordnung wie der Klärwerks-Betriebsbericht 2016. - la

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung

Pferden droht Zwangsversteigerung
Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald

Verdacht auf Wilderei im Stadtwald
Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte

Heinen setzt auf die Zukunft der Innenstädte
Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert

Glasfaser in Verden: Hausbesitzer reagieren irritiert

Kommentare