Straßensperrung missachtet

Feuerwehr muss 22-jährigen Cabrio-Fahrer in Morsum aus Hochwasser retten

+
Zahlreiche Rettungskräfte waren im Einsatz.

Morsum - Eine überschwemmte Straße in Verbindung mit Übermut wurden einem 22-jährigen Cabrio-Fahrer am Montagabend in Morsum zum Verhängnis. Der junge Mann fuhr gegen 20 Uhr auf der Nottorfer Straße, obwohl diese derzeit aufgrund des Hochwassers gesperrt ist. 

Eine entsprechende Beschilderung und Absperrung der Straße konnten den Bremer nicht davon abhalten, dennoch durch das Wasser in Richtung Intschede fahren zu wollen. Als er jedoch bemerkte, dass das Wasser zum Durchfahren zu tief war, wollte er wenden. Das schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

Letztlich versagte der Motor und eine Weiterfahrt war nicht möglich. Um den Autofahrer aus seiner misslichen Situation zu holen, waren Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Unverletzt, aber mit nassen Füßen erreichte der Mann schließlich wieder sicheres Terrain. Die Polizei Achim leitete gegen ihn ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Das Cabrio blieb über Nacht im vom Wasser umschlossenen Bereich, da auch die Rettungskräfte nicht gefahrlos zum Wagen gelangen konnten und das Hochwasser mittlerweile wieder zurückgeht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Unfall am Intscheder Wehr: Auto durchbricht Sicherung

Unfall am Intscheder Wehr: Auto durchbricht Sicherung

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

Stadt Achim setzt auf Carsharing und Elektro-Mobilität

Stadt Achim setzt auf Carsharing und Elektro-Mobilität

Versuchter Totschlag: Streit um Rap-Video auf dem Bahnhof Verden

Versuchter Totschlag: Streit um Rap-Video auf dem Bahnhof Verden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.