Handyempfang bisher extrem schlecht

40 Meter hoher Mast für Morsum Thema

+
Hier an der Morsumer Schulstraße – im Vordergrund der Knickendgraben – oder auch auf der anderen Straßenseite wären geeignete Standorte für den Bau einer großen Mobilfunkanlage.

Morsum - Etwa genauso hoch wie der Thedinghauser Kirchturm wäre die von der Telekom geplante neue Mobilfunkanlage in Morsum: 40 Meter nämlich. Damit würde sich der bisher noch „extrem schlechte Handyempfang“ aber erheblich verbessern lassen.

Über das Vorhaben informiert die Gemeindeverwaltung jetzt in einer Vorlage zur Thedinghauser Ratssitzung am 11. Januar.

Der beabsichtigte Neubau einer Sendestation werde von Gemeindeseite „im Sinne der Bürger sehr begrüßt“, heißt es weiter.

Als „technisch idealsten Standort“ für die Anlage hat die Telekom den freien Bereich der Schulstraße beim Knickendgraben ermittelt.

Beim Bau solcher Mobilfunkanlagen sind gesetzlich festgelegte Sicherheitsabstände zu beachten, um die Bevölkerung vor elektromagnetischen Feldern in der Umgebung der Antennen zu schützen.

Die Sicherheitsabstände liegen je nach Leistung der Anlage und der genutzten Frequenzbereiche zwischen zwei und acht Metern.

Bei der Standortsuche in Morsum sei zum Beispiel das Neubaugebiet an der Schulstraße zu berücksichtigen. Das genannte Unternehmen werde aber alle Schutzabstände einhalten können. In Blender und Thedinghausen gebe es sogar ordnungsgemäß betriebene Sendemasten direkt neben Wohnhäusern in Wohngebieten.

Nur bei leistungsstarken Rundfunk- und Fernseh-Sendemasten gelten Mindestabstände von mehreren 100 Metern.

Die Mobilfunknetzbetreiber sind auch verpflichtet, Antennen-Standorte besonders zu kennzeichnen und zu sichern. Es müsse gewährleistet sein, dass sich niemand versehentlich oder unbefugt im Sicherheitsbereich einer Station aufhalten könne.

Außerhalb des Sicherheitsabstandes von maximal acht Metern für Anlagen wie die in Morsum geplante würden Grenzwerte auf jeden Fall unterschritten.

Das heißt, dort könnte sich jeder zeitlich unbegrenzt aufhalten, ohne gesundheitliche Schäden befürchten zu müssen.

Über die schlechten Handy-Verbindungen und lahmes Internet in Morsum hatten sich auch Leser dieser Zeitung des Öfteren beklagt. 

la

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Was ist denn hier los? Das kleinste Urlaubsparadies in Bildern

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Wie werde Medientechnologe/in Druck?

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Meistgelesene Artikel

Früher Bierverlag Budelmann, jetzt Abriss der Nummer 98

Früher Bierverlag Budelmann, jetzt Abriss der Nummer 98

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Junge Landwirte mit dem Trecker zur Demonstration in Berlin

Jahrestreffen der Ortsfeuerwehr Achim: Drehleiter ist Sorgenkind

Jahrestreffen der Ortsfeuerwehr Achim: Drehleiter ist Sorgenkind

Erst Januar – und schon Störche da

Erst Januar – und schon Störche da

Kommentare