Wertvolles Prädikat für Wesermühle-Produkt

Haselnussöl aus Wulmstorf als „kulinarischer Botschafter“

Ministerpräsident Weil informiert sich bei den Wesermühle-Inhabern Andreas Meyer (links) und Anna Hubach näher über die hoch bewerteten, in dieser Firma mit fünf Mitarbeitern produzierten Öle.

Wulmstorf/Hannover - Das Unternehmen „Wesermühle“ in Wulmstorf gehört mit zu insgesamt 53 Lebensmittelherstellern, die der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil jetzt in Hannover für eines oder mehrere ihrer Produkte auszeichnete. Diese Produkte –  insgesamt 67 – dürfen nun das Label „Kulinarischer Botschafter Niedersachsen 2018“ tragen.

Bei der Wesermühle gab es dieses Prädikat samt Urkunde für das dort geröstete Haselnuss-Öl aus deutschen Bio-Haselnüssen.

Zum neunten Mal schon verlieh der Ministerpräsident das Qualitätssiegel für herausragende Lebensmittel von Herstellern aus dem gesamten Bundesland.

Weil überreichte auf der offiziellen Prämierungsveranstaltung die Urkunden auch an die Wesermühle-Inhaber Andreas Meyer und Anna Hubach. „Diese Auszeichnung steht für die herausragende Vielfalt regionaltypischer Spezialitäten und für Genuss aus unserem Land“, sagte der Ministerpräsident vor gut 250 Unternehmern und anderen Gästen.

Seit zehn Jahren produziert die Wesermühle Öle vor den Toren Bremens in einer alten Windmühle, die inzwischen weit über die Grenzen Norddeutschlands hinaus Genießern bekannt sein dürfte, heißt es in der Wesermühle- Pressemitteilung zur Prämierung. Kontakte zu den Landwirten, die zum Teil nur für diesen Betrieb anbauen, seien ein wichtiger Punkt, um die Qualität zu sichern. Die Bio-Haselnüsse als Grundlage des besonderen Öls aus Wulmstorf würden unter anderem von einem bayerischen Haselnussanbauer direkt an die Wesermühle geliefert, schonend von Hand geröstet und mit kleinen Mühlen gepresst.

Strikte Auswahlkriterien

Alle „Kulinarischen Botschafter Niedersachsens“ wurden in Geschmack, Aussehen, Geruch und Haptik deutlich überdurchschnittlich bewertet. Sie dürfen keine schönenden oder verbilligenden Zusatzstoffe, Hilfs-oder Füllstoffe enthalten. Weitere Auswahlkriterien sind die Produktidee und eine authentische, transparente Produkt- und Unternehmensgeschichte. Außerdem müssen wesentliche Inhaltsstoffe so weit wie möglich aus Niedersachsen stammen und die Produkte dort hergestellt sein.

Eine Fachjury aus Spitzenköchen, Sensorik-Experten, Marketing-Fachleuten und Produktentwicklern bewertete die Erzeugnisse. Beworben hatten sich 95 Unternehmen mit 170 Produkten.

Seit 2010 haben niedersächsische Lebensmittelhersteller rund 1300 Lebensmittel zur Begutachtung und Verkostung eingereicht. Rund 300 Produkte wurden seither ausgezeichnet. Das Zeichen „Kulinarischer Botschafter Niedersachsen“ wird laut Pressemitteilung zunehmend auch im Lebensmitteleinzelhandel beachtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Meistgelesene Artikel

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

Stadt will und muss Engpässe bei Kitas und Schulen beheben

Parteichef muss Konsequenzen aus missglücktem Auftritt bei Wahl des Bürgermeisterkandidaten ziehen

Parteichef muss Konsequenzen aus missglücktem Auftritt bei Wahl des Bürgermeisterkandidaten ziehen

Arbeitsgericht weist Klage von Schiedsrichter der Dritten Liga ab

Arbeitsgericht weist Klage von Schiedsrichter der Dritten Liga ab

TV Verden stellt seine Räume und Angebote vor

TV Verden stellt seine Räume und Angebote vor

Kommentare