Den Klönschnack gibt’s zur Wurst dazu

Zu Besuch beim kleinen Wochenmarkt in Felde

Friedel Meyer freut sich auf Brötchen und „Haschkuchen“. Daniela Tschakert wechselt
+
Friedel Meyer freut sich auf Brötchen und „Haschkuchen“. Daniela Tschakert wechselt.

Riede-Felde – Seit gut einem dreiviertel Jahr gibt es in Felde auf dem großen Schützenplatz einen Wochenmarkt. Wobei: Der Begriff Wochenmarkt ist ein bisschen übertrieben. An diesem Mittwochvormittag stehen sich gerade einmal zwei Verkaufswagen gegenüber: einer der Schlachterei Wolkenhauer aus Martfeld und einer der Bäckerei Baalk aus Blender.

Der Stand mit Gemüse kommt nicht mehr. „Ich habe versucht, die Betreiberin umzustimmen und ihr hinterhergebettelt“, sagt Wolkenhauer-Chefin Hanja Warnke. Vergeblich.

Im Sommer sei die Nachfrage nach Gemüse nicht mehr so groß. Außerdem suchten auch und gerade die älteren Menschen wieder die Supermärkte auf, wenn sie nicht sogar selbst Gemüse im Garten zögen, vermuten Hanja Warnke und ihre Mitarbeiterin Silke Conroy. Auch eine Bude mit Tierfutter ist nicht mehr da. Doch wer nun denkt, dieser Wochenmarkt sei nach kurzer Zeit schon in Auflösung begriffen, der irrt. Dafür ist hier einfach zu viel los, auch wenn eine Kundin an diesem Vormittag den Gemüsestand vermisst und mit leerer Einkaufstasche wieder abzieht.

Stefanie Weisenstein kommt aus Emtinghausen nach Felde an den Stand von Hanja Warnke.

Wilhelm Clasen aus Riede kommt wegen der Mettwurst her, so oft wie möglich. Er ist wegen der Mettwurst auch schon nach Martfeld zur Schlachterei gefahren, sagt er. Nun muss er nur nach Felde rüber. Auffällig viele Besucherinnen und Besucher des Felder Wochenmarktes kommen aus den Nachbarorten, eben aus Riede oder aus Emtinghausen. Wie zum Beispiel Stefanie Weisenstein. „Das ist eine total gute Sache“, lobt sie die Einkaufsmöglichkeit am Mittwochvormittag. „Ansonsten muss ich immer nach Thedinghausen oder Syke fahren“, so die Emhuserin.

Die Schlachterei und der Backwagen kommen dank des regen Publikumverkehrs auf ihren Umsatz. Hanja Warnke ist zufrieden. Auch wenn sie zugibt, dass der Mittwoch in der Region ein verbreiteter Wochenmarkttag ist. So verweist sie auf die Stände in Achim und Nienburg. Auch Baalk-Verkäuferin Daniela Tschakert weiß von einer zufriedenstellenden Anzahl von Laufkundschaft zu sprechen, die morgens auf dem Weg zur Arbeit nach Bremen an der Landesstraße hält und sich zum Beispiel mit Brötchen oder „Haschkuchen“ versorgt, wie Friedel Meyer den Mohnkuchen aus Blender scherzhaft nennt. Wie dem Rieder geht es den Kundinnen und Kunden auch um den Klönschnack, den sie beim Einkauf halten können. „Man wird ja sonst nichts mehr gewahr“, sagt der ältere Herr.

Apropos Klönschnack: Bürgermeister und Schützenvereinsvorsitzender Jürgen Winkelmann hat mit dem Schützenverein ein „Rahmenprogramm“ begleitend zum Markt angeschoben. Ab kommendem Mittwoch ist die Schützenhalle geöffnet, und alle Besucherinnen und Besucher des Marktes, aber auch Nicht-Kunden, können ab 10 Uhr in oder vor der Schützenhalle ins Gespräch kommen. „Wir haben auch eine Schankgenehmigung“, sagt Winkelmann. Die Luft muss also nicht trocken bleiben auf dem Felder Schützenplatz. Und noch mehr könnte in Kürze auf dem Gelände los sein, wenn der Spielplatz fertig ist. Ein Klettergerüst steht schon, es folgen noch Wippen, Schaukeltiere und eine Sitzgelegenheit für die Begleitpersonen der Kinder. Außerdem muss der Rasen noch durchgegrünt und einmal gemäht sein.

Ehepaar Lochte versorgt sich bei Hanja Warnke mit Fleisch fürs Wochenende.

Zurück zum Wochenmarkt: Ehepaar Lochte aus Riede deckt sich unter anderem mit Grillfleisch fürs Wochenende ein. „Hält sich doch so lange, oder muss ich das noch einfrieren?“ – „Bloß nicht einfrieren!“, warnt Hanja Warnke. „Es muss aber in den Kühlschrank“, sagt sie augenzwinkernd. Harald Lochte, Rieder SPD-Fraktionsvorsitzender, bezeichnet das Angebot als Aufwertung für Felde. Strahlkraft auf die Nachbarschaft hat es obendrein.

Noch bis Ende des Jahres zahlen die Beschicker laut Bürgermeister Jürgen Winkelmann keine Standgebühren. Vielleicht ist das ja ein Lockmittel für weitere Unternehmen, mittwochs von 7 bis 13 Uhr mit ihrem Verkaufswagen nach Felde zu kommen. Platz ist noch reichlich.

Obst, Gemüse, Käse & Co: Weitere Standbetreiber für Märkte in Felde und Morsum gesucht

Die Gemeinde Riede und die aktuellen Betreiber würden sich über weitere Stände freuen, die den Wochenmarkt auf dem Felder Schützenplatz mittwochs in der Zeit von 7 bis 13 Uhr bereichern. Hanja Warnke von der Martfelder Landschlachterei Wolkenhauer denkt dabei vor allem an einen Obst- und Gemüse-Stand, nachdem die bisherige Beschickerin nicht mehr kommt. Aber auch ein Käse- und ein Fischwagen sowie Anbieter anderer Lebensmittel können sich melden. Einen weiteren regionalen Markt gibt es seit Mai in Morsum beim ehemaligen Raiffeisengelände, der donnerstags von 14 bis 18 Uhr öffnet. Auch für dort würde sich Hanja Warnke über Zuwachs freuen. Bislang verkauft dort nur sie ihre Wurst- und Fleischwaren. Außerdem öffnet ein Imbiss.
Hanja Warnke ist telefonisch unter 0151/611 15 115 zu erreichen oder per E-Mail an hanja87@t-online.de. Interessenten für Felde können sich auch an Bürgermeister Jürgen Winkelmann wenden: juergen.winkelmann@t-online.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

„Ameisen sind nicht die Verursacher“

„Ameisen sind nicht die Verursacher“

„Ameisen sind nicht die Verursacher“
Von der Dauercamperin zur Chefin in der Gaststätte am Landwehrsee

Von der Dauercamperin zur Chefin in der Gaststätte am Landwehrsee

Von der Dauercamperin zur Chefin in der Gaststätte am Landwehrsee
„Wir laufen nicht rum und betteln“

„Wir laufen nicht rum und betteln“

„Wir laufen nicht rum und betteln“
Komplett neu für circa eine halbe Million Euro

Komplett neu für circa eine halbe Million Euro

Komplett neu für circa eine halbe Million Euro

Kommentare