Teils hohe Kostensteigerungen

Kindergärten bringen Gemeinde an Grenzen

Voll ausgelastet ist der zentrale „Erbhoflöwen“-Kindergarten. Insgesamt besuchen ihn zurzeit 634 Mädchen und Jungen. Eine zusätzliche Gruppe wurde eingerichtet. Die Nachfrage nach Plätzen für die Kleinen bleibt enorm. Foto: Laue

Lunsen - Von Heinrich Laue. „Wir müssen überlegen, wie es in den nächsten Jahren weitergehen soll“, denn die Lage sei bedenklich, mahnte Wolfgang Kaib (FDP) auf der Sitzung des Thedinghauser Jugend-, Sport- und Sozialausschusses im Gasthaus Kehlenbeck in Lunsen. Er bezog sich auf die aktuelle Kostenentwicklung im Kindergartenbereich bei auch allgemein nicht so rosiger Haushaltslage der Gemeinde.

Das Kita-Thema geriet schnell in den Mittelpunkt, als Renate Dunker aus der Verwaltungsabteilung Ordnung und Soziales wichtige Punkte aus dem Gemeinde-Haushaltsplan 2020 vorstellte, die den Zuständigkeitsbereich des Ausschusses betreffen.

„Wir müssen zwischen bestehenden Rechtsansprüchen und dem, was Eltern gerne möchten, künftig klar unterscheiden“, fand Ralph Landwehr (CDU). Es sei auch zu überlegen, ob neue große Baugebiete wie etwa Illmer VI mit Folgeinvestitionen unter anderem im Kindergartenbereich wirklich so dringend benötigt würden. Auf die 100 000 Euro an Planungskosten für den Kindergartenneubau Lehmstraße im Haushaltsentwurf 2020 sei vielleicht zu verzichten, weil sich bei Illmer VI „sowieso zur Zeit nichts mehr tut“. Auf jeden Fall solle über den Neubau und dessen Zeitpunkt erst entschieden werden, wenn genauere Prognosezahlen über weiteren Bedarf im Kindergarten- und Krippenbereich vorlägen.

Unter diesem Vorbehalt – erst genauere Zahlen vorzulegen – stimmte der Ausschuss geschlossen dem Haushaltsplanentwurf 2020 zu. Verena Garscha von der Grünen Liste hatte sich vehement dafür eingesetzt, die 100 000 Euro für Planungskosten im Entwurf zu lassen. „Bisher haben wir fast immer nur unter großem Zeitdruck entschieden, wenn es um Kita-Vorhaben ging“, machte sie geltend. Sinnvoller sei es, langfristiger und etwas entspannter zu handeln. Schon im Herbst solle es mit der Planung ja losgehen, ergänzte Grünen-Fraktionskollegin Christiane Siemer. Außerdem platze bekanntermaßen der Erbhof-Kindergarten schon jetzt aus allen Nähten.

Renate Dunker hatte in ihrem Haushaltsbericht unter anderem auf Lücken bei Zahlungen des Landes aus dem Härtefall-Ausgleichsfonds für die wegfallenden Kindergartengebühren hingewiesen. Von den insgesamt beantragten 153 000 Euro seien für Thedinghausen nur 137 000 Euro ausgezahlt worden. Insgesamt hätten die Landesbehörden nicht mit einer solchen Anzahl von Härtefallanträgen der Kommunen gerechnet. Die Lücke sei besonders groß bei Gemeinden, die zuvor aufgrund von Einkommens-Staffelungen besonders hohe Gebühren einnahmen. Die Rückzahlung nämlich orientiere sich am Landesschnitt. Immerhin habe der Landkreis Verden seine Zuschüsse im Kindergartenbereich erhöht, hob Renate Dunker positiv hervor.

Jeweils eine zusätzliche Gruppe wurde im Thedinghauser und Morsumer Kindergarten wegen der starken Nachfrage eingerichtet, was weitere nötige Anschaffungen und Aufwendungen einschließlich zusätzlichen Personals und entsprechender Vertretungen nach sich zog.

Bei der Lebenshilfe-Kita wurde erweiterte Spätdienstbetreuung gewünscht, und weil die Betreuungszeiten der Kinder sich allgemein immer mehr verlängern, sind mehr Essen für die Kleinen zuzubereiten.

Neue Gruppen wurden auch in den Einrichtungen freier Träger in der Gemeinde gebildet. Im großen „Erbhoflöwen“-Kindergarten gibt es nun fünf Gruppen. 634 Kinder besuchen ihn insgesamt.

Teils heftige Elternproteste wegen des Fehlens geeigneter Kita- oder Krippenplätze für ihren Nachwuchs gab es wie berichtet auch in der Samtgemeinde. Allerdings seien Mütter und Väter in Thedinghausen dabei „auf jeden Fall freundlicher als in Riede“, hat Renate Dunker festgestellt. Im laufenden Kita-Jahr bekamen letztlich alle Mädchen und Jungen einen Platz. Allerdings sind die meisten Einrichtungen ziemlich ausgelastet, und zurzeit laufen schon die Anmeldungen fürs neue Kindergartenjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen: Ökumenischer Gottesdienst 

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Drama in Volkmarsen - Auto rast bei Rosenmontagsumzug in Menschenmenge

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Kochen mit Matcha bringt Farbe ins Spiel

Meistgelesene Artikel

Nach drohendem Pflegeheim-Rauswurf: Seniorin zieht in günstigeres Zimmer

Nach drohendem Pflegeheim-Rauswurf: Seniorin zieht in günstigeres Zimmer

A 1 bei Achim nach Crash stundenlang gesperrt

A 1 bei Achim nach Crash stundenlang gesperrt

Kita Völkersen: Startschuss für erste eigene Krippe

Kita Völkersen: Startschuss für erste eigene Krippe

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Schmöker lockt auf die schiefe Bahn

Kommentare