Felde feiert Schützenfest

Jubel um Hans-Jürgen Winkler

+
Das strahlende neue Königshaus Felde (v.li.): Jürgen Winkelmann, Niklas Purnhagen, Janina Dahme, Till Stöver, Angela Winkler, Manuel Kramer, Hans-Jürgen Winkler, André Purnhagen, Alea Purnhagen und Annedore Wiegmann. 

Felde - Jubel brandete über den Festplatz, als gestern Mittag der Vorsitzende des Schützenvereins Felde, Jürgen Winkelmann, die neuen Könige proklamierte. Als dem 55-jährigen Lageristen Hans-Jürgen Winkler die schwere Königskette umgelegt wurde, strahlte der übers ganze Gesicht.

Gleichermaßen erging es der neuen Damenkönigin Annedore Wiegmann, die sich auch dem Freudentaumel anschloss. Die Jugend regiert ab sofort Niklas Purnhagen, bei den Kindern trägt Till Stöver nun die Königskette. Vorsitzender Jürgen Winkelmann wurde zum König der Könige (wie auch im Vorjahr) proklamiert, André Purnhagen ist König der Könige Jugend. Die Vizetitel gingen an: Schützen Manuel Kramer, Damen Angela Winkler, Jugend Janina Dahme und Kinder Alea Purnhagen.

Knapp 150 Schützinnen und Schützen, darunter Abordnungen aus Riede und Okel, hatten sich am Samstagmittag auf dem Schützenplatz in Felde formiert, um unter Begleitung des unübertrefflichen „Dicke-Backen-Express“ den noch amtierenden Schützenkönig Horst „Ocki“ Reiners aus seinem Domizil in der Grenzstraße abzuholen. Im großen Garten hieß es beim zünftigen Umtrunk dann: „Prost!“ Gerade rechtzeitig schaffte es dann später die Schützengesellschaft, trockenen Fußes ins Festzelt zu gelangen, bevor es zu regnenen begann.

Die Sonne kam kurz darauf wieder durch, auf dem Festplatz herrschte reges Treiben. Zahlreiche Buden mit kulinarischen Angeboten, Kinderkarussell und Autoscooter lockten viele Besucher und Schützen an, im Festzelt wurde Kaffee und Kuchen serviert. In der Schützenhalle krachten die Gewehre, Pokalschießen sowie das traditionelle Königsschießen standen im Mittelpunkt. Beim Glücksstandschießen für Jedermann gab es attraktive Preise zu gewinnen. Die Top 40-Partyband „Promise“ sorgte zum Festball für ein knackevolles Festzelt, vor allem viele junge Leute kamen.

Vorsitzender Jürgen Winkelmann am Sonntagmorgen: „Ich bin begeistert, mit so vielen Gästen hatten wir nicht gerechnet, ein dickes Verdienst der Band, es war schon hell, als der harte Kern sich auf dem Heimweg machte.“ Ein Zeltgottesdienst mit Pastorin Cathrin Schley sorgte am Sonntagmorgen für einen besinnlichen Beginn, danach ging das Fest beim Frühkonzert des „Musikkorps des MTV Riede“ musikalisch weiter.

Manche Grünröcke, ob männlich oder weiblich, wurden kribbelig, die Stunde der Wahrheit nahte mit großen Schritten, die neuen Majestäten sollten inthronisiert werden. Nach dem gemeinsamen Mittagessen folgte der Abmarsch, begleitet durch die „Musikfreunde der Gemeinschaft Stuhr“ zum neuen Regenten, um an dessen Wohnhaus die Königsscheibe anzubringen. Später begann auf dem Festplatz wieder der Festbetrieb, ebenso wie in der Schützenhalle das Pokal- und Preisschießen.

Wiederum ein volles Zelt hatte dann am Abend der Königsball, auch mit vielen Gästen aus den benachbarten Schützenvereinen sowie den frisch gekürten Deutschen Feuerwehr-Vizemeistern aus Felde – und der „Sunset Dance Band“. Stimmung ohne Ende bis zum frühen Montagmorgen. 

jb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Meistgelesene Artikel

Blender Höfe bringen Schülern die Landwirtschaft näher

Blender Höfe bringen Schülern die Landwirtschaft näher

Landtagswahl: Im Landkreis Verden ein wenig komplizierter

Landtagswahl: Im Landkreis Verden ein wenig komplizierter

Von mehr Polizei bis zum Ueser Kreuzungsausbau

Von mehr Polizei bis zum Ueser Kreuzungsausbau

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Margret Willbrandt erinnert sich in Buch an ihre Kindheit in Luttum

Kommentare