Straßen ins Nirgendwo

Immer wieder stehlen Unbekannte Schilder im Blender Ortsteil Adolfshausen

Für Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Schwarme kommen, beginnt quasi aus dem Nichts die 30-er-Zone an der Heidstraße. Einige machen sich das zunutze.
+
Für Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Schwarme kommen, beginnt quasi aus dem Nichts die 30-er-Zone an der Heidstraße. Einige machen sich das zunutze.

Blender – Kahl stehen die viereckigen Rohr-Konstruktionen in der Gegend herum. Je nach Standort umrahmen sie einen Baum, das nächste Feld, Häuser oder die Straße. Eigentlich sollen diese Fassungen Ortsschildern Halt und Verkehrsteilnehmern Orientierung geben. Doch die knallig gelben, reflektierenden Innenleben mit den Hinweisen darauf, dass hier der Blender Ortsteil Adolfshausen beginnt oder in wenigen Kilometern anfängt, fehlen.

Diebe stehlen die Schilder seit Jahren immer wieder, beschwert sich Hans-Hermann Westermann in einer E-Mail an die Redaktion. „Früher hatten wir ganz groß Adolfshausen auf den Schildern stehen“, sagt der Schütze am Telefon. Auch eine Umgestaltung – der Name stand seitdem nicht mehr ganz so prominent auf den Ortstafeln – brachte nicht den gewünschten Erfolg. „Das ebbt nicht ab. Wo auch immer die Schilder landen ...“, sagt Westermann.

Seit etwa einem Jahr bereits sind ihm zufolge die Pfeile in der Gemeinde weg, die an der Bushaltestelle Thöle sowohl auf Jerusalem als auch auf Adolfshausen hinweisen, seit rund zehn Wochen das Schild, das Menschen, die aus Richtung Schwarme kommen, verrät, dass der Blender Ortsteil nun beginnt. Und hier wird es laut Hans-Hermann Westermann deshalb nicht nur kriminell, sondern durchaus auch gefährlich. Denn, so hat er beobachtet, Raser nähmen wegen des fehlenden Ortsschildes die kurz dahinter beginnende 30er-Zone nicht wahr – oder wollten sie nicht wahrnehmen.

Doppelte Leerstelle: Die Schilder, die sowohl auf Jerusalem als auch auf Adolfshausen hinweisen, fehlen seit einiger Zeit. Das ärgert Hans-Hermann Westermann.

Westermann zufolge gehen die Täter teils brachial vor und flexten die Halterungen ab. „Somit müsste ein komplett neuer Rahmen aufgebaut werden.“ Er und andere Anwohner hofften nun darauf, dass bald ein neues Schild montiert wird – auch wegen der 30er-Zone.

Patrick Rott bittet um etwas Geduld. Der neue Gemeindebürgermeister weiß, dass es beim neuen Ortsschild von Blender Lieferschwierigkeiten gegeben hat. Die könne es auch im Fall von Adolfshausen geben. Rott berichtet, dass die Verwaltung eine Strafanzeige gegen unbekannt eingeleitet hat. „Es ist schon so, dass dem nachgegangen wird. Das lassen wir nicht mit uns machen“, so der CDU-Mann.

Helge Cassens, stellvertretender Pressesprecher der Polizei Verden / Osterholz, unterstreicht, dass es wichtig sei, derartige Ereignisse anzuzeigen. Denn nur dann kann die Polizei in dem Fall ermitteln und Zeugen offiziell dazu aufrufen, sich zu melden. Straßenschilder zu entwenden, ist kein Dumme-Jungen-Streich. „Diebstahl wird bestraft mit bis zu fünf Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe“, gibt Cassens Auskunft. Welche Strafe genau die Täter bei Ergreifung erwartet, hänge vom Einzelfall ab.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Streit um Durchfahrtsrechte eskaliert

Streit um Durchfahrtsrechte eskaliert

Streit um Durchfahrtsrechte eskaliert
Kaum Wohnraum für Geflüchtete

Kaum Wohnraum für Geflüchtete

Kaum Wohnraum für Geflüchtete
BBS Verden bieten Doppelqualifikation an: Abitur plus Sozialpädagogische Assistenz

BBS Verden bieten Doppelqualifikation an: Abitur plus Sozialpädagogische Assistenz

BBS Verden bieten Doppelqualifikation an: Abitur plus Sozialpädagogische Assistenz
Finanzamt Verden muss 62 636 Flächen neu bewerten

Finanzamt Verden muss 62 636 Flächen neu bewerten

Finanzamt Verden muss 62 636 Flächen neu bewerten

Kommentare