Hiddestorfer Festival: Von Blasmusik bis Rock

Hiddestorfer Festival: Von Blasmusik bis Rock

+
Hiddestorfer Festival: Von Blasmusik bis Rock

Generationen zusammenbringen: Das war die Devise des „Hihi-Rock-Festivals“ in Blender-Hiddestorf am „Vatertag“. Vor vier Jahren hat alles angefangen.

Mittlerweile hat sich der Geheimtipp gemausert. Schulbands und anderen Musikern eine Plattform zum Spielen bieten, war vor vier Jahren die Idee. Daraus sind jetzt fast zehn Stunden unterschiedliche Musikunterhaltung am Stück geworden, die nicht nur die Hiddestorfer, Einster oder Blenderaner anzieht, sondern auch diverse Fahrradgruppen, die einen Stopp auf der grünen Wiese in Hiddestorf einlegen. „Wir beginnen traditionell mit klassischer Blasmusik und dem Daverdener Blasorchester“, erklärt Klaus Buchholz, einer der Organisatoren. Danach stieg die fünfköpfige Band „HIHIRock“ aus Hiddestorf (Bild) auf die Bühne. Den Lokalmatadoren folgte „Double Bind“, schon zum vierten Mal dabei. Verschiedene Schulbands schlossen sich an. Dass sich Buchholz und sein Team sich auf viele fleißige Helfer aus dem Dorf verlassen können, wurde immer wieder betont – allen voran Werner Meyer, der die Wiese für dieses Event zur Verfügung stellt.

Foto: ha

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Großeinsatz: Aber der Kanute übte nur

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Hochwasser-Helfer aus dem Kreis Verden bei Hildesheim im Einsatz

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Axthieb statt Lohn für Schwarzarbeiter

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Tolle Premiere für „Chaos in’t Bestattungshuus“

Kommentare