„Deine Freunde“ daheim in guter Stube

Wohnzimmerkonzert von „Bremen Vier“ bei Familie Clausen in Wulmstorf

+
Die Kids waren außer sich beim „Deine-Freunde“-Konzert in Clausens guter Stube. Im Zugabenteil holten die Musiker sich kurzerhand Heinrich und Friedrich, die Kinder des Hauses, mit auf die Bühne (linkes Bild).

Wulmstorf - Am schönsten ist es doch zu Hause mit guten Freunden und seiner Lieblingsmusik. Wenn diese Musik dann auch noch live kommt – perfekt. Radio Bremen Vier bescherte jetzt der Familie Clausen in Wulmstorf ein exklusives Wohnzimmerkonzert mit der Band „Deine Freunde“.

Den Livemusiknachmittag erlebten rund 50 Freunde und Kinder in der guten Stube (Küche) der Clausens. Rund eine Stunde lang spielte ihre Lieblingsgruppe. Die Kinder Heinrich (10 Jahre) und Friedrich (8) hatten sich mit drei Kumpels und einem sehr lustigen Video für das Konzert beworben – und gewonnen.

Ein paar Tage zuvor war Bremen Vier schon frühmorgens in Wulmstorf zu Gast gewesen. Um sechs Uhr schlichen sich die Besucher zum Haus, um die Familie aus dem Bett zu klingeln und die Botschaft zu überbringen. „Das war vielleicht 'ne Überraschung“, zeigte sich der zehnjährige Heinrich am Tag des Konzerts mitten im Gewusel immer noch ganz happy.

Die ansonsten gewohnte Sitzecke vor dem Kamin wurde zur Bühne umfunktioniert. Der Techniker hatte vor dem Stubenschrank auf dem Boden Platz genommen und steuerte den Sound, der aus relativ kleinen Boxen das Wohn/Esszimmer ordentlich beschallte. Die Arbeitsplatte der Küche war mehr oder minder der Konzertsaal. Eine kleine Lichtshow unterstützte das Konzertfeeling.

Dazu hatten die Clausens noch Freunde und Bekannte samt Kindern eingeladen. Die brachten Leckereien für das Catering vorbei. Der Grundschullehrer war auch da, und schon nach dem Soundcheck mussten die drei Jungs ordentlich Autogramme schreiben.

Dann tischte Anna Clausen selbst gemachte Pizza für „Deine Freunde“ auf. „Die leckerste Pizza ever“, lobte das Trio. „Davon können wir nicht genug kriegen“.

Wohnzimmerkonzert mit „Deine Freunde“

„Deine Freunde“ reimen über Süßigkeiten, Pyjama-Partys, Tagträume und Quatsch mit Soße, hadern mit Hausarrest, Hausaufgaben, dem Schweinehund, Aufräumzwang, Spielverderbern und besetzten Schaukeln. Hip Hop trifft auf Spuren von Synthiepop, Reggae und Elektro.

Dieser Sound gefällt nicht nur den Kindern, sondern spricht eigentlich alle Altersschichten an. Die Nachrichten um kurz nach fünf waren gerade zu Ende, als es hieß: „Deine Freunde Live in Wulmstorf“.

Reporter Jens-Uwe Krause platzte mit seiner Moderation mitten ins Konzert, um den Hörern „im Bremen Vier- Land“ ein Feeling zu vermitteln. Die Stimmung schwappte tatsächlich über, zumal wohl alle Anwesenden ziemlich textsicher waren. Zugaben hatte das Trio auch im Gepäck, aber die Wulmstorfer ließen auch danach nicht locker. Die Jungs improvisierten und performten dann den allerletzten Song.

„Schade, schon vorbei“, resümierten Heinrich und Friedrich dieses wunderbare Erlebnis. Noch ein paar Selfies und ein paar Autogramme rundeten alles ab. „Deine Freunde“ präsentierten sich wirklich zum Anfassen, was sicherlich einen unvergesslichen Eindruck hinterlassen hat. 

ha

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Öffentlich zugänglicher Laiendefibrillator im Otterbad angebracht

Öffentlich zugänglicher Laiendefibrillator im Otterbad angebracht

Ursula Rudnick spricht im Dom über Luther und die Juden

Ursula Rudnick spricht im Dom über Luther und die Juden

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Rüstzeug für den Arbeitsplatz in Deutschland

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Grundsteinlegung für die Janusz-Korczak-Schule

Kommentare