INTERVIEW Werner Hasemann beendet nach 40 Jahren seine Tätigkeit im Rieder Gemeinderat

„Es mangelte an politischer Fairness“

Werner Hasemann hat der Lokalpolitik ade gesagt. Der 75-jährige Felder hat jetzt genügend Zeit für seine Hobbys.
+
Werner Hasemann hat der Lokalpolitik ade gesagt. Der 75-jährige Felder hat jetzt genügend Zeit für seine Hobbys.

Riede – Seit fast 40 Jahren engagiert sich Werner Hasemann in seinem Heimatort Riede als Mitglied des Gemeinderates. 30 Jahre, bis 2016, hatte die Stimme des Sozialdemokraten auch Gewicht im Samtgemeinderat. Nun hat der Felder seinen Rückzug aus dem Rieder Gemeinderat angekündigt. Wir sprachen mit dem 75-jährigen ehemaligen Realschulkonrektor.

Sie machen doch noch einen ziemlich fitten Eindruck. Das eine Jahr bis zur nächsten Kommunalwahl hätten Sie doch auch noch schaffen können?

Ich war eine lange, vielleicht viel zu lange Zeitspanne, kommunalpolitisch tätig. Jedenfalls lange genug um sagen zu können: Nun reicht es.

Was hat Sie konkret zum Aufhören bewogen?

Der Entschluss ist mir letztlich leicht gefallen, weil ich mich in der politischen Arbeit schon seit Längerem nicht mehr wohlgefühlt habe und weil ich mich in Inhalt und Form, wie Politik in Riede gemacht wurde, nicht wiederfinden konnte. Ein Ehrenamt sollte man mit Überzeugung ausüben können, man sollte in ihm eine gewisse Wertschätzung erfahren und es sollte einem zumindest in Maßen den Eindruck vermitteln, dass das Engagement den eigenen Wertvorstellungen entspricht. Nach über 50-jähriger Mitgliedschaft in der SPD fällt es mir schwer, traditionell sozialdemokratische Werte in der gegenwärtigen Kommunalpolitik wiederzuerkennen.

Können Sie das mit einem Beispiel untermauern?

Wenn Dorfgestaltung im Wesentlichen dem Zufall oder den Kapitalinteressen von Investoren überlassen wird, frei nach dem Motto „Hauptsache es wird gebaut“, dann kann ich nicht mehr mitziehen.

Bezieht sich das auch auf die im Bau befindliche Seniorenresidenz?

Ja. Der Bau einer Seniorenresidenz in Riede ist richtig und wichtig. Grundsätzlich sollte das Gesundheits- und Pflegewesen aber nicht von privaten Interessen beziehungsweise Investoren gesteuert sein. Mich stört an diesem Objekt die Größe an dieser Stelle im Ortsmittelpunkt. Es hätte Alternativen gegeben.

Gibt es weitere Punkte, die Sie nicht mit Ihren Vorstellungen lokalpolitischer Arbeit vereinbaren können?

Jahrzehntelang war es gute Praxis in Riede, dass die Mehrheitsfraktion, damals die CDU, der kleineren Fraktion das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters überließ und sie auch an repräsentativen Aufgaben beteiligte. Ich habe das immer als Zeichen politischer Fairness und dem Erkennen einer gemeinsamen Verantwortung für die Gemeinde gesehen. Diese Größe hätte ich mir auch von meiner Fraktion gewünscht.

Also ein endgültiges Aus: Was machen Sie bloß künftig mit ihrer freien Zeit?

Ja, ein endgültiges Aus. In meinem Alter nehme ich mir die Freiheit, die Ehrenämter und die Tätigkeiten wahrzunehmen, die mir Befriedigung verschaffen, Spaß machen und bei denen das Zwischenmenschliche stimmig ist. Ich arbeite gerne im Vorstand eines bremischen Museumsvereins, in einem Geschichtskreis und in der hiesigen St.-Andreas-Kirchengemeinde. Darüber hinaus möchte ich nach Möglichkeit noch einige weitere „Expeditionen“ in die Inselwelt des Pazifiks unternehmen und darüber schreiben.

Wenn man dann noch die Anforderungen der Familie und die regelmäßige Ausübung verschiedener Sportarten wie Golf oder Volleyball und den von mir betriebenen weltweiten Kurzwellenamateurfunk hinzuzieht, kann eigentlich auch ohne Gemeinderatsarbeit keine Langeweile aufkommen.

Was sind die herausragenden Errungenschaften, an denen Sie lokalpolitisch mitgewirkt haben?

Kindergarten- und Grundschulbau inklusive Sporthalle.

Bleiben Sie Sozialdemokrat, also SPD-Mitglied?

Auf jeden Fall.  sp

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Wieder Inter! - Gladbach bangt um Weiterkommen in der Gruppe

Wieder Inter! - Gladbach bangt um Weiterkommen in der Gruppe

Real droht erstmals Vorrunden-Aus - Liverpool Gruppensieger

Real droht erstmals Vorrunden-Aus - Liverpool Gruppensieger

US-Präsidenten und ihre Vierbeiner

US-Präsidenten und ihre Vierbeiner

Macbook-Pro: Läutet Apples M1-Chip eine neue PC-Ära ein?

Macbook-Pro: Läutet Apples M1-Chip eine neue PC-Ära ein?

Meistgelesene Artikel

Kommentare