„Dieser Kahlschlag muss sein“

Biotop an der Stettiner Straße wird jetzt „gestutzt“

+
Bauhofleiter Kai Hübner (Mitte, an der Kettensäge) mit seinen Mitarbeitern Martin Geisler (links), André Wentzlaff (im Traktor) sowie Fuhrunternehmer Cord Hennig Hass in voller Aktion beim Entkusseln der Ausgleichsfläche.

Thedinghausen - Biotope stellt man sich meist irgendwo abgelegen in der freien Natur vor. Doch solche Kleinode gibt es auch in Wohngebieten, beispielsweise an der Stettiner Straße in Thedinghausen.

Allerdings war es hier im Laufe der Jahre ein wenig zu viel des wilden Bewuchses geworden. Darum rückte jetzt der Bauhof an, um das rund 2.500 Quadratmeter große Areal freizuschneiden und zu entkusseln. Denn eigentlich war diese Fläche gar nicht als Biotop gedacht, sondern war eine Ausgleichsfläche, die beim Hochziehen des Baugebiets vor knapp 25 Jahren angelegt worden war. Bauhofleiter Kai Hübner erklärt: „Hier verläuft ein Entwässerungsgraben, der das Regenwasser aus dem gesamten Gebiet in ein Rückhaltebecken ableitet. Doch das ganze System ist im Laufe der Jahre komplett zugewachsen. Hier fließt kein Wasser mehr, zumal auch der Einlass ausgetrocknet und verstopft ist. Zudem haben sich einige Anwohner beschwert, dass ihr Grundstück durch den Wildwuchs verschattet wird.“

Jetzt beherrschen Kettensägen und Traktoren das Geschehen. Selbst kleine Bäume, die sich in den letzten Jahren „hochgearbeitet“ hatten, mussten weichen. „Dieser Kahlschlag muss sein. Das Grundstück wird in etwa wieder in den Ursprungszustand nach Schaffung der Ausgleichsfläche versetzt“, erläutert Kai Hübner, der mit mehreren Mitarbeitern vor Ort ist. Hübner weiter: „Spätestens in zwei Jahren ist hier alles wieder grün. Die Maßnahme schadet der Natur nicht.“

Das tun eher Anwohner, die auf der Fläche ihre Gartenabfälle und sogar Bauschutt entsorgen. Hübner: „Gartenabfälle schaden der natürlichen Entwicklung. Sie gehören auf die Deponie oder in die grüne Tonne. Und der Bauschutt kann unsere Geräte und Maschinen zerstören, was auch schon geschehen ist.“  

sp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Tausende Schüler demonstrieren gegen Klimawandel

Tausende Schüler demonstrieren gegen Klimawandel

Feuer in Dörpel: Kartoffelhalle in Flammen

Feuer in Dörpel: Kartoffelhalle in Flammen

Ein Hauch von Frühling: Raus aus der Winterjacke

Ein Hauch von Frühling: Raus aus der Winterjacke

Meistgelesene Artikel

Tag der offenen Tür: Aller-Weser-Oberschule macht Kinder neugierig

Tag der offenen Tür: Aller-Weser-Oberschule macht Kinder neugierig

Info-Nachmittag in der Schule am Lindhoop: Hündin Cleo ist der Star

Info-Nachmittag in der Schule am Lindhoop: Hündin Cleo ist der Star

Haushaltsentwurf 2019 verabschiedet: Investitionen in die Zukunft

Haushaltsentwurf 2019 verabschiedet: Investitionen in die Zukunft

Nienburger Polizei durchsucht Wald und Wohnung im Landkreis Verden

Nienburger Polizei durchsucht Wald und Wohnung im Landkreis Verden

Kommentare