Aktion der Vereinigung „Land schafft Verbindung“ / Station in Lunsen

Dankeschön-Botschaft rollt durch den Landkreis

Die Bauern-Vereinigung „Land schafft Verbindung“ sagte auch in Lunsen Dankeschön. 
Foto: ha
+
Die Bauern-Vereinigung „Land schafft Verbindung“ sagte auch in Lunsen Dankeschön. Foto: ha
  • Heiner Albrecht
    vonHeiner Albrecht
    schließen

Lunsen/Landkreis – Eine kreative Idee rollt derzeit quer durch Deutschland und sagt „Danke“ zu den Verbrauchern. Die Vereinigung „Land schafft Verbindung“ (LsV), die rund 10 0000 Mitglieder in Deutschland hat, organisiert diese Tour durchs Bundesgebiet. Am Samstag rollte sie durch den Landkreis Verden und machte unter anderem Halt am Hofladen Peters in Lunsen.

Eigentlich war ein Aufenthalt auf dem Wochenmarkt in Achim geplant. Doch die Marktorganisatoren erteilten keine Genehmigung. „Die Abstandsregeln waren nicht einzuhalten“, bedauerte Heinrich Blohme aus Hagen-Grinden. Per Whats-App-Gruppe wurde die Tour durch den Landkreis kurzfristig geändert.

Die LsV ist quasi im Zuge der Bauernproteste im vergangenen Jahr entstanden, als viele Landwirte mit ihren Treckern gegen die Agrarpolitik in Berlin demonstrierten. Doch in Coronazeiten demonstrieren die Landwirte nicht, sondern wollten einfach nur „Danke sagen“ für die Unterstützung der Landwirtschaft und den Kauf regional erzeugter Produkte. Und so transportiert der Anhänger diese Kernbotschaft durchs Bundesgebiet.

Der Verkauf von regionalen Produkten ist in den vergangenen Monaten um 20 bis 30 Prozent gestiegen. „Und das nicht erst zur Coronazeit“, hat Torben Peters aus Lunsen festgestellt. Der Anhänger mit dem Dank der Landwirte ist auch kaum zu übersehen. Der von einer Firma in Olpe gesponserte Wagen ist 7,5 mal 2 Meter groß, der Aufbau hat eine Höhe von 2,20 Meter und ist bunt bedruckt. Die Kosten sollen durch Spenden gedeckt werden und alles darüber hinaus wollen Initiatoren an „Ärzte ohne Grenzen“ spenden.

Start für den Treck durch den Landkreis war in Oyten. Es folgten Kurzbesuche am Schloss in Etelsen, beim Dom in Verden und am Erbhof in Thedinghausen. Auch Besuche verschiedener Hofläden in der Region und beim Erdbeerpflücken in Bassen waren dabei. Am Abend wurde der Anhänger nach Weyhe in den Landkreis Diepholz gefahren und weitergereicht. Es ist geplant, dass alle Landkreise in Deutschland besucht werden. „Mehr als 4 000 Kilometer sind dann wohl zurückgelegt“, vermuten die Organisatoren.

Eigentlich sollte der Anhänger pünktlich zum Weihnachtsmarkt wieder in Olpe sein. „Aber die Aktion trifft auf so viel Resonanz, dass wir das Ziel wohl erst im kommenden März erreichen“, teilte Heinrich Blohme mit, der dem Ehepaar Peters ein Gästebuch überreichte.  ha

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder-Training am Donnerstag ohne Möhwald, Gruev bricht ab

Fotostrecke: Werder-Training am Donnerstag ohne Möhwald, Gruev bricht ab

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Wer an diesen Unis studiert hat, wird Milliardär

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Mit dieser Körpersprache geht das Bewerbungsgespräch schief

Meistgelesene Artikel

„Bäume sind öffentliches Eigentum“

„Bäume sind öffentliches Eigentum“

Weniger ist mehr

Weniger ist mehr

Arbeitstitel: „Aller-Wölpe – Leben am blauen Band“

Arbeitstitel: „Aller-Wölpe – Leben am blauen Band“

Digger will nach Hause

Digger will nach Hause

Kommentare