Samtgemeinde Thedinghausen zeichnet engagierte Ehrenamtliche aus

„Dank, Respekt und Anerkennung“

Zum Festakt in die Aula der Gudewill-Schule in Thedinghausen hatte die Gemeinde über 50 ehrenamtlich engagierte Menschen eingeladen. Foto: Albrecht

Thedinghausen - Von Heiner Albrecht. In Vereinen, Feuerwehr, kirchlichen Einrichtungen oder anderen Institutionen in der Samtgemeinde Thedinghausen sind viele Ehrenamtliche engagiert. Ohne sie könnten viele Angebote, die die Region liebens- und lebenswert machen, nicht bestehen.

Deshalb hatte der Samtgemeinderat einstimmig beschlossen, verdiente Ehrenamtliche auszuzeichnen. Vorschläge über die „Ehrung für Verdienste im Ehrenamt“ konnten die Vereine oder Institutionen im Rathaus bei Nadine Haut einreichen, die nun zusammen mit Ilse Schumacher auch den Abend der Ehrungen organisiert hatte.

In einer schriftlichen Begründung sollten die besonderen Leistungen und Verdienste der vorgeschlagenen Person dargelegt werden. Ausgewählt wurden letztendlich 53 Menschen, von denen 40 zur Ehrung in die Aula der Gudewill-Schule in Thedinghausen gekommen waren.

Durch den Abend führten Samtgemeindebürgermeister Harald Hesse und Ratsvorsitzende Anke Fahrenholz souverän und kurzweilig, sodass der zeitliche Rahmen nur um fünf Minuten überschritten wurde und noch genügend Zeit für Fingerfood und Gespräche blieb.

„Unser Dank, Respekt und Anerkennung gilt ihnen allen“, so Anke Fahrenholz in ihrer Begrüßung. Harald Hesse erklärte kurz den Ablauf des Abends. Die zu Ehrenden wurden in Kleingruppen auf die Bühne gebeten und immer eine Person wurde noch einmal extra herausgestellt. „Sie schenken der Gemeinschaft nicht nur ihre Zeit, sondern auch ihre Tatkraft, gute Ideen und viel Erfahrung. Ehrenamtliches Engagement können wir uns aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegdenken, und ohne die vielen freiwilligen Helfer wären heutige und zukünftige soziale Herausforderungen kaum zu meistern“, sagte Hesse.

Für Feuerwehren, Schützen- und Sportvereine beschränkte sich die Auswahlkommission des Rathauses auf jeweils zwei Personen. „Sonst hätte das den Rahmen der Veranstaltung gesprengt“, bat Hesse um Verständnis für das Auswahlkriterium, das mit den Vereinen so vereinbart worden war. Bevor es richtig losging, stimmte Gerald Orth die Anwesenden musikalisch ein und begleitete die Veranstaltung dann auch weiter auf dem Klavier.

Die Ehrung begann mit Rosel und Fritz Bohlmann aus Blender. Rosel Bohlmann kümmert sich um das Büro des Bürgermeisters und die Bücherei, während Fritz Bohlmann die großen und kleinen Arbeiten rund um den Blender See, die Friedhofskapelle und den Friedhof in Blender erledigt.

Lilli Menzel wurde stellvertretend für das Team des Grundschulfrühstücks an der Nils Holgersson Schule gewürdigt. Heinz-Christel Ahrens ist die gute Seele der Feuerwehr in Riede und der Mann für alle handwerklichen Tätigkeiten und Pflegearbeiten. Jürgen Juschkat wurde für sein Engagement im deutschen Schützenwesen geehrt, was er auf vielfältiger Art und Weise in seinem Verein Di-Do-Ho leistet.

Weiter ging es mit Johann Rabbe der seit 1955 in verschiedenen Posaunenchören der Samtgemeinde dabei ist und sie zum Teil geleitete. Alfred Gehrke wurde gleich von zwei Vereinen vorgeschlagen. Er engagierte sich beim Umbau des Schützenhauses zum „Dörphus“ als Bauleiter sowie ist für die Verschönerung des Ortskerns unverzichtbar.

Helga Reiners war viele Jahre Vorsitzende des DRK Ortsvereins Emtinghausen/Bahlum und ist eine gute Ratgeberin im Verein. Eine lange Liste an ehrenamtlicher Tätigkeit in vielen Morsumer Vereinen hatte den Geflügelzuchtverein Morsum bewogen, Heiner Albrecht vorzuschlagen. Und als letzte wurde Silvia Ehrhardt vom Förderverein Nils-Holgersson-Schule geehrt. Sie ist die Frau, die keinen Termin auslässt und bei jeder Veranstaltung aufopferungsvoll und mit viel Herzblut dabei ist.

An dem sehr unterschiedlichen Personenkreis konnte man nur erahnen, wie vielfältig Ehrenamt in der Samtgemeinde ist. Eine Veranstaltung, die eine Wiederholung verdient hat, denn es gibt etliche Menschen, die es ebenfalls verdient hätten auf der Bühne zu stehen, und zwar nur nicht nur um eine Urkunde und einen Becher zu bekommen, sondern um ihnen im würdigen Rahmen einmal „Danke“ zu sagen.

Für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurden: Rosel Bohlmann, Fritz Bohlmann, Hanfried Lübkemann, Michaela Brandt, Rolf Brandt, Erich Hustedt, Margot Hagemeister, Erika Behrens, Anna Clausen, Karin Hoppe, Lilli Menzel, Rainer Klukowski, Isabel Kaiser, Rainer Schmidt, Heinz-Christel Ahrens, Anja Lange, Dieter Fischer, Corinna Emigholz, Uwe Voigt, Angelika Ehlers, Jürgen Juschkat, Reiner Timpner, Michael Weigel, Ulrike Beet, Johann Rabbe, Alfred Gehrke, Gert Golieberzuch, Manfred Schettel, Jürgen Nienstedt, Helga Reiners, Waltraut Vogt, Alfred Röpke, Ilse Lange, Horst Jüntgen, Heiner Albrecht, Friedrich Huntemann, Heinrich Stradtmann, Helmrich Busch, Petra Hille-Dallmeyer, Günther Schumacher, Marianne Domröse, Günter Stubbe, Heinz-Hermann Behrmann, Jutta Schröder, Wilhelm Otten, Horst Blume, Ewald Winkelmann, Marlies Schweers, Silke Becker, Silvia Ehrhardt, Venja Taube und Julio Fernández.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Kurdenmilizen setzen Abzug aus Nordsyrien fort

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Neues Gerätehaus: Freiwillige Feuerwehr Waffensen feiert Schlüsselübergabe

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Ruderverein Hoya weiht Hochwasserschutzmauer ein

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Freimarkt 2019 - Bilder vom verregneten Sonntag

Meistgelesene Artikel

Andreas Pofahl eröffnet einen kleinen Bäckerladen in Achims Bahnhof

Andreas Pofahl eröffnet einen kleinen Bäckerladen in Achims Bahnhof

Unfall bei Kirchlinteln: Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Unfall bei Kirchlinteln: Autofahrer stirbt nach Kollision mit Baum

Wurst darf jetzt in die Tupperdose

Wurst darf jetzt in die Tupperdose

Sanierung des Ententeichs

Sanierung des Ententeichs

Kommentare