1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Verden
  4. Thedinghausen

Beste Stimmung beim Schützenfest Riede bis um 5.30 Uhr früh

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Joachim Behr

Kommentare

Riede – Mehr als 1 000 Besucherinnen und Besucher haben am Samstag beim 109. Rieder Schützenfest mitgefeiert. Mittags hieß es auf dem Schützenplatz „Antreten zum Königabholen“. Eine große Schar Schützinnen und Schützen, darunter auch einige vom Nachbarverein Felde, marschierten unter den Klängen des Fanfarenzugs aus Elsfleth los zum Johann-Schweers-Weg – umbenannt in „Königsallee“ – zur Residenz des seit drei Jahren amtierenden Schützenkönigs Andreas Schumacher.

Das neue Königshaus in Riede: (v.l.) Ingo Behlmer, Andreas Schumacher, Sabine Jerke, Jens Rode, Monika Pachaly, Timon Jerke, Tabea Kramer, Matthias Drees, Kathrin Rode, Matthies Otten, Jens Otten, Jan-Ole Aberle und Lotta Rode.
Das neue Königshaus in Riede: (v.l.) Ingo Behlmer, Andreas Schumacher, Sabine Jerke, Jens Rode, Monika Pachaly, Timon Jerke, Tabea Kramer, Matthias Drees, Kathrin Rode, Matthies Otten, Jens Otten, Jan-Ole Aberle und Lotta Rode. © Behr

Mit ihm empfingen auch Damenkönigin Tanja Heller, Jugendkönig Jan-Ole Aberle und Kinderkönig Marten Lichtenberger die Schützenschar.

Im großen Garten warteten bereits Nachbarn und Freunde der Majestäten, um den vielen Grünröcken Schluck und Bier anzubieten. Es schmeckte. Das Wetter spielte auch mit.

Zwischendurch brachten die Elsflether Musiker immer wieder tolle Klänge in den Garten, großer Beifall war ihr Lohn. Nach dem Rückmarsch eröffnete Vorsitzender Ingo Behlmer das 109. Schützenfest. Im geschmückten Festzelt boten die Damen ein Kaffee- und Küchenbüfett an. In der Schützenhalle starteten das Königs- und das Schießen um Pokale und Medaillen. Auf dem Festplatz herrschte viel Rummel, allerdings hatten coronabedingt die Besitzer des Kettenkarussells sowie der Zuckerwatte- und Crêpesbude abgesagt. Aber Autoscooter, Eis-, Süßigkeiten-, Fisch-, Bratwurst-, Pizza- und Losbuden waren vor Ort.

Am Abend traten alle Grünröcke an der Ehrenpforte an und marschierten gemeinsam ins Festzelt. Zunächst erfolgte die Siegerehrung des Pokalschießens. Danach eröffneten die Majestäten mit ihrem Ehrentanz zu Klängen der Partyband Play High den großen Festball, der bei bester Stimmung und anfangs mit Freibier mit über 1000 Besuchern bis Sonntagmorgen um 5.30 Uhr dauerte. Das freute natürlich auch den Barbarossa-Festwirt Bernhard Helmke.

Am Sonntagvormittag knallten im Schießstand die Gewehre zur Ermittlung der neuen Könige. Die Inthronisierung rückte näher, manche Grünröcke wurden leicht nervös, hatten sie voll drauf geschossen? Also, alle Grünröcke angetreten auf dem Festplatz.

Neue Kinderkönigin wurde Tabea Kramer, Vize ist Timon Jerke. Zur Jugendkönigin wurde Lotta Rode gekürt, Jan-Ole Aberle ist Vize. Bei den Damen hatte Sabine Jerke am besten geschossen und bekam entsprechend die neue Königinnenkette umgehängt, die kürzlich anlässlich des 50. Damenjubiläums angeschafft worden war. Monika Pachaly wurde Vizekönigin.

Schützenkönig wurde Jens Otten, die Freude war groß. Dreijahreskönig Andreas Schumacher wurde gleich wieder Vize. König der Könige ist nun Matthias Drees, und der Pfennigorden ging an Jens Rode. Den Jugendpokal 2022 sicherte sich Matthies Otten.

Die Pokalsieger (v.l.) Sören Pachaly, Tanja Rode, Sven Dopmann, Gaby Kreutzgrabe, Ingo Behlmer, Günter Achmus und Florian Schumacher.
Die Pokalsieger (v.l.) Sören Pachaly, Tanja Rode, Sven Dopmann, Gaby Kreutzgrabe, Ingo Behlmer, Günter Achmus und Florian Schumacher. © Behr

Nach einem reichhaltigen Mittagessen, serviert von Franky’s Partyservice aus Thedinghausen, hieß es dann „Abmarsch zum neuen König“, um die Königsscheibe an seinem Domizil an der Straße Am Landesgraben aufzuhängen.

Allerdings mit Musik aus einem Auto heraus beim Umzug, denn der Spielmannszug Morsum hatte abgesagt. Beim König sorgte der Genky-Club für Musik.

Nach der Rückkehr boten die Damen wieder ein Kaffee- und Kuchenbüfett an. In der Schützenhalle konnten Medaillen sowie Gutscheine für das Weyher Theater ausgeschossen werden, die später verteilt wurden.

Auch die Partyband Up hatte abgesagt, dafür sprang die Band Sound Traffic am Sonntagabend beim Königsball ein. Nach dem Ehrentanz für die neuen Majestäten wurde dann wieder eine begrenzte Menge Freibier ausgeschenkt. An beiden Tagen sorgten einige Kameraden der Feuerwehr Riede für die Verkehrssicherung.

Von Joachim Behr

Auch interessant

Kommentare