Weihnachtsklänge in proppenvoller Kirche

Angebotsvielfalt und riesiger Besucherandrang

+
Der Höhepunkt für die Kleinen war der natürlich der Besuch des Nikolauses mit seinem Bischofsstab.

Riede - In der Gemeinde Riede wurde in letzter Zeit gebastelt und gewerkelt ohne Ende, denn das Angebot auf dem 7. Adventsmarkt der St. Andreas-Kirchengemeinde am vergangenen Sonntag war unglaublich vielfältig mit vielen handgemachten Geschenkideen.

Zu Beginn wurde bereits in der Kirche, die von Besuchern bis auf den letzten Platz besetzt war, eine musikalische Andacht von Pastorin Birgit Bredereke gehalten. Die Chöre Singkreis, Nachklang und Schulchor mit stimmungsvollen Gesängen sowie Klänge des Posaunenchores Riede-Thedinghausen und der Orgel stimmten auf das Geschehen draußen rund um Kirche und Gemeindehaus sowie auf der geschmückten Meile „Hinter den Höfen“ ein.

Wahre Besucherströme, auch aus der Umgebung, zogen anschließend freudig durch die Gasse. Die Witterung zeigte sich passend zum Marktgeschehen, es schneite, ja „leise rieselte der Schnee“. Die zahlreichen Hobbykünstler hatten in ihren Ständen reichlich zu tun, viele Deko-Artikel, Holzarbeiten, selbst hergestellte Liköre, 1-Euro-Überraschungspakete, gebackene leckere Kekse, und mehr.

Alle örtlichen Vereine, Gruppen und die Feuerwehren aus der Gemeinde Riede waren aktiv vertreten. Stände mit kalten und warmen Getränken, dabei war Glühwein der Renner des Nachmittags und es mundete auch in der „Köten-Knipp-Bude“. Die Männerkochgruppe brutzelte Steaks auf dem Grill, außerdem war Familie Ahrens mit Bratwurst und Pommes in ihrem Stand vertreten.

Die Rieder Adventsmarkts-Gasse war am Sonntag Treffpunkt für wahre Besucherscharen.

Ein Basar im Gemeindehaus wurde sehr gut besucht, außerdem stand für alle Besucher auch ein abwechslungsreiches leckeres Kaffee- und Kuchenbüfett bereit, da wurde auch ausgiebig geklönt. Kinder konnten in der Kirche an Mitmachaktionen teilnehmen und eine große Tombola mit 1000 Losen und 500 Gewinnen animierte viele Besucher, den Geldbeutel in die Hand zu nehmen. Der erste Preis war ein herrliches Lebkuchenhaus von „Ulis Kuchenkunst“.

Vier Ponys auf der Gemeindehauswiese freuten sich auf viele liebevolle Streicheleinheiten von Kindern. Als die Zeit so auf 16 Uhr zuging, wurden die Kinder zusehens unruhiger, hatte sich doch der Nikolaus angekündigt. Plötzlich, Blaulicht flackerte, das Martinshorn ertönte, ein Feuerwehrauto rollte heran und der große Mann mit weißem Rauschebart, langen roten Mantel und goldenem Bischofsstab wurde herbei chauffiert. Er bahnte sich einen Weg durch die Besuchermassen, wo am Ende der „Adventsmeile“ bereits ein Sessel für ihn bereitstand. Er richtete liebe Worte an die vielen Kinder und beschenkte sie mit kleinen Gaben.

Der Adventsmarkt klang dann mit einer Abschlussandacht von Pastorin Birgit Bredereke in der St. Andreas-Kirche aus. 

jb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die neuen Autos für 2020

Die neuen Autos für 2020

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Unterwegs auf Australiens Wukalina Walk

Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Wenn der Sog sozialer Medien süchtig macht

Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt

Weihnachtsplätzchen mit Wow-Effekt

Meistgelesene Artikel

The Voice Senior: Lutz Hiller bricht Sat.1-Show ab - und hofft nun auf ein Comeback

The Voice Senior: Lutz Hiller bricht Sat.1-Show ab - und hofft nun auf ein Comeback

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf mit Lipödem

Schmerzhaft und belastend: Der tägliche Kampf mit Lipödem

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Auszug aus Pflegeheim droht: 96-Jährige kann Kosten nicht mehr aufbringen

Verschickungskinder: Die Hölle im Kurheim

Verschickungskinder: Die Hölle im Kurheim

Kommentare