3000 Besucher haben sich angesagt

Stadt verbietet „Facebook-Party“

Achim - Die Stadt Achim hat in Absprache mit der Polizei eine Facebook-Party am Samstag dieser Woche untersagt. Ein junger Achimer aus der Freudenthalstraße hatte über Facebook zur Party „Projekt X 2.0/free drinks“ eingeladen, und es hatten sich darauf 3000 Besucher angemeldet.

Der junge Mann informierte darüber die Stadt, stornierte seine Party über Facebook und lehnt jede Verantwortung ab. Die Stadt hat dann nach schlimmen Ausschreitungen mit Körperverletzungen und Beschädigungen bei anderen derartigen Partys diese und jede Ersatzveranstaltung an anderer Stätte in Achim für diesen Samstag verboten. Man befürchtet, dass trotz der Absage viele nach Achim strömen könnten und mangels Veranstalter keine Auflagen erlassen werden könnten.

Wer das Verbot nicht beachtet, wird mit der Härte des Gesetzes und Schadensersatzforderungen rechnen müssen. · mb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Meistgelesene Artikel

Historischer Moment in Verden: Auftrag vergeben für neue Nordbrücke

Historischer Moment in Verden: Auftrag vergeben für neue Nordbrücke

Historischer Moment in Verden: Auftrag vergeben für neue Nordbrücke
Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen

Erdbeben in Verden: Experten haben These für heftige Erderschütterungen
Eine Straße zu Ehren der Ihlenfeldts

Eine Straße zu Ehren der Ihlenfeldts

Eine Straße zu Ehren der Ihlenfeldts
Nach 50 Jahren noch einmal zur Kaserne

Nach 50 Jahren noch einmal zur Kaserne

Nach 50 Jahren noch einmal zur Kaserne

Kommentare