Tintenfisch-Tentakel und Erdbeer-Experimente: Fünftklässler zu Gast bei Pades

Schüler staunen beim Profi

„Iiih“ und „Oooh“, riefen die Schüler beim Anblick des Tintenfisches. ·
+
„Iiih“ und „Oooh“, riefen die Schüler beim Anblick des Tintenfisches. ·

Kirchlinteln - Wer stets fleißig arbeitet, darf sich auch mal etwas Besonderes gönnen. Wohl verdient war somit der Besuch der für das tägliche Frühstücksangebot in der Schule am Lindhoop zuständigen Fünftklässler in Pade’s Restaurant in Verden.

Es sei nicht dekadent, sondern eine für viele Schüler ganz neue Erfahrung, fand deren Lehrerin Friederike Ziegler. „In einem gemütlichen Rahmen miteinander zu essen, ist heute nicht mehr alltäglich“, so die Pädagogin.

Es war der krönende Abschluss eines Schuljahres, in dem die Schüler der Klassen H8 und R8 nicht nur gelernt, sondern nebenbei auch noch im Rahmen eines Wahlpflichtkurses als Schülerfirma täglich 70 bis 80 Brötchen geschmiert und belegt hatten. Zudem verkauften sie an Schultagen Kakao und Fruchtsäfte. Das damit erwirtschaftete Geld wurde nun in dem Verdener Restaurant verfuttert.

Weiße Stoffservietten, aufpoliertes Besteck, Apfelsaft in Karaffen, alles nicht alltäglich für die Schüler. Wo sonst Familien besondere Anlässe oder Geschäftsleute einen erfolgreichen Abschluss gebührend feiern, wurden nun Schüler gleichwertig als Gäste begrüßt und bewirtet. Viel mehr noch: Sie hatten das Privileg, dem Inhaber Wolfgang Pade in der Küche auf die Finger schauen zu dürfen.

„Ihr führt auch ein gastronomisches Unternehmen und seid auch nicht reich geworden?“, hinterfragte Pade in seiner gewohnt lockeren Art. Er erklärte den Mädchen und Jungen die Arbeitsabläufe in der Küche, und warum nicht alles frisch zubereitet sein kann, wenn man Unmengen an Gerichten auf der Karte hat. Allerdings sei auch der Aufwand in der Küche größer, wenn beispielsweise die Erbsen von Hand gepult und nicht auf tiefgekühlte zurückgegriffen werde.

Pade ist ein Befürworter der regionalen und damit saisonalen Küche. Als allerdings ein Mädchen fragte, was in dem großen Topf hinter ihm sei, angelte er einen Tintenfisch heraus. Von „Iiih“ bis „Oooh“ und Gelächter reichten die ersten Reaktionen. Der noch nicht ganz gare Fisch wanderte zurück in den Topf und war genauso wenig wie die übrigen Düfte der Grund, warum sich die Schüler kurz darauf die Nasen zuhielten.

Zunächst bat Pade sie, von zwei Sorten Erdbeeren zu probieren. Frische Bio-Erdbeeren aus Martfeld und aufgetaute Tiefkühlerdbeeren als Vergleich. Seinem Plädoyer für frische Produkte brauchte er keine großen Erklärungen folgen zu lassen. Der Geschmackstest war überzeugend. „Die frischen Erdbeeren waren auf jeden Fall besser, nicht so wabbelig“, waren sich die Schüler einig.

Dann überstreute er einige frische Erdbeeren mit Zucker und Zimt und bat die Schüler, sich die Nase zuzuhalten, als sie diese probierten. Ein im wahrsten Sinne des Wortes geschmackloses Experiment.

Nicht nur die Schüler, auch die Lehrerinnen waren von der Zehn-Minuten-Tomatensauce beeindruckt, die Pade anschließend zauberte. Bevor es Nudeln mit dieser und als Alternative einer Carbonara-Sauce gab, wurde den jungen Gästen im Bistro eine Kartoffellauchsuppe serviert. Und zum krönenden Abschluss gab es noch eine hausgemachte Vanillemousse mit Erdbeeren, den frischen natürlich. · wb

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

15 Ratsmitglieder in Weyhe verabschiedet

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Meistgelesene Artikel

Neues belebt die City

Neues belebt die City

Neues belebt die City
Ortsdurchfahrt Langwedel: Beschilderung sorgt für reichlich Verwirrung

Ortsdurchfahrt Langwedel: Beschilderung sorgt für reichlich Verwirrung

Ortsdurchfahrt Langwedel: Beschilderung sorgt für reichlich Verwirrung
Wohnraum für 100 Geflüchtete fehlt

Wohnraum für 100 Geflüchtete fehlt

Wohnraum für 100 Geflüchtete fehlt
Kunst aus Fernost bereichert Kulturgut

Kunst aus Fernost bereichert Kulturgut

Kunst aus Fernost bereichert Kulturgut

Kommentare