Meistgeklickt im Landkreis Verden

Streit beim Fußball und ein Auto im Rathaus-Foyer: die beliebtesten Themen 2017

+

Landkreis Verden - Rund drei Millionen Leser haben im vergangenen Jahr Berichte und Kommentare aus dem Landkreis Verden gelesen. Die sechs meistgeklicktesten Artikel aus 2017 stellen wir Ihnen hier in Form eines kleinen Rückblicks vor.

Platz 1 - 2. Dezember

Handfester Streit beim Fußball, 45.000 Besuche

Offenbar weil mehrere junge Männer während eines Fußballturniers durch unsportliches und aggressives Verhalten aufgefallen waren, wurden sie von der Veranstaltung ausgeschlossen. Weil sie nicht einfach gingen, sondern Familienangehörige benachrichtigten, kam es zu einem schweren Landfriedensbruch. Dabei wurde unter anderem eine Person attackiert. Diese konnte den Männern mit Migrationshintergrund aber entkommen.

Platz 2 - 10. April

Auto fährt in Rathaus-Foyer, 35.000 Besuche

Aufregung in Verden - gegen kurz nach 8 Uhr an einem Sonntag war ein 47 Jahre alter Mann mit seinem Auto in den verglasten Eingangsbereich des Rathauses gefahren. Dabei brach ein Feuer aus. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei schnell aus, der Täter ärgerte sich offenbar über die Genehmigung für den Bau eines an sein Grundstück angrenzendes Mehrfamilienhaus.

Platz 3 - 28. August

Ursula Haverbeck-Wetzel im Landgericht.

Zwei Jahre Haft für Holocaust-Leugnerin, 35.000 Besuche

Die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel aus Vlotho (88) wurde der Volksverhetzung in acht Fällen für schuldig gesprochen. In einem Berufungsverfahren reduzierte sich ihre Strafe um sechs Monate auf zwei Jahre ohne Bewährung. „Wir haben nicht die Erwartung, dass Sie aufhören“, sagte der Vorsitzende Richter gegenüber der Verurteilten.

Platz 4 - 29. Juni

Marco Bode beim Rotary Club Achim, 16.500 Besuche

Zu Besuch beim Rotary Club Achim plauderte Werder Bremens Aufsichtsratsvorsitzender Marco Bode aus dem Nähkästchen. Unter anderem erzählte der Ex-Profi, was es Werder kostete, als das Team innerhalb von von elf Minuten von Platz 8 auf Platz 12 der Abschlusstabelle rutschte und dadurch 15 Millionen Euro verlor.

Marco Bode (li.) mit Rotary Clubsekretär Axel Marschhausen.

Platz 5 - 1. Juli

Kein Kampfhund, sondern „Junior“, 10.700 Besuche

Ein Plädoyer gegen pauschale Rassen-Diskriminierung bei Hunden erreichte Anfang Juli viele Leser weit über das Verbreitungsgebiet unserer Zeitung hinaus. In dem Bericht beschreibt Hundebesitzerin Sina Fehr, wie sie ihren „Junior„ auf Trab hält, seit sie das Tier aus dem Tierheim geholt hat. Aggressiv aufgefallen sei „Junior“ noch nicht, er gilt in Oyten aber dennoch als „gefährlicher Hund“.

Sina Fehr ihren Hund „Junior“.

Platz 6 - 14. Juni

Bombendrohung: Domweih-Gelände geräumt, 10.700 Besuche

An anonymer Anrufer hat für Aufregung in Verden gesorgt: Der Polizei hatte einen Anruf erhalten, in dem von einer Bombe auf dem Domweih-Gelände die Rede war. Das Gebiet wurde in der Nacht geräumt. Tatsächlich konnte bei einer Durchsuchung des Geländes kein Sprengstoff gefunden werden.

Lesetipp: Zum Abschluss des Jahres finden Sie bei uns auch die meistgelesenen Artikel für die Landkreise Diepholz und Rotenburg sowie für Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Wettkampf nach neuen Regeln: Acht Ortsfeuerwehren geben in Fischerhude alles

Wettkampf nach neuen Regeln: Acht Ortsfeuerwehren geben in Fischerhude alles

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

57-jähriger Radfahrer in Oyten schwer verletzt

Nabu informiert: Anhaltende Trockenheit erschwert Schwalben den Nestbau

Nabu informiert: Anhaltende Trockenheit erschwert Schwalben den Nestbau

Stadt Achim setzt auf Carsharing und Elektro-Mobilität

Stadt Achim setzt auf Carsharing und Elektro-Mobilität

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.